Sieggarant - © Foto: Daniel Reinhardt
Flensburgs Torwart Mattias Andersson war einer der Sieggaranten gegen Meister Rhein-Neckar Löwen.  | © Foto: Daniel Reinhardt

27:22-Heimsieg Flensburg schlägt Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen

Flensburg - Die SG Flensburg-Handewitt hat das Gipfeltreffen in der Handball-Bundesliga gegen die Rhein-Neckar Löwen für sich entschieden.

Drei Tage nach der 29:32-Pleite bei der TSV Hannover-Burgdorf schlug der Zweite der Vorsaison den aktuellen Meister aus Mannheim vor 6300 Zuschauern in der Flens-Arena mit 27:22 (12:9). Erfolgreichste Werfer waren Holger Glandorf und Rasmus Lauge mit je sieben Toren für Flensburg sowie Patrick Groetzki mit sechs Treffern für die Gäste.

«Wir haben zu viele Chancen ausgelassen», monierte Löwen-Spielmacher Andy Schmid im TV-Sender Sky. «Unsere Abwehr war überragend», sagte dagegen der Flensburger Rasmus Lauge, der zudem die erstklassige Leistung von SG-Keeper Mattias Andersson lobte.

Für den einzigen Wermutstropfen bei den Flensburgern sorgte die schwere Fußverletzung, die sich der Schwede Jim Gottfridsson schon in der Anfangsphase der Partie zugezogen hatte.

Bester Spieler der Flensburger, die zuvor vier Heimspiele in Serie gegen die Löwen verloren hatten, war Torwart Andersson. Der Schwede zeigte Weltklasseparaden und traf zwei Minuten vor der Pause zum 11:9 in das leere Tor der Mannheimer, die viel mit dem siebten Feldspieler agierten.

Auch Rasmus Lauge und Lasse Svan bestraften auf gleiche Weise den taktischen Schachzug der Gäste. Die Löwen kämpften sich von 16:22 (48.) auf 22:24 (55.) heran, doch die clever aufspielenden Hausherren brachten den Sieg über die Zeit.

Links zum Thema
Homepage Handball-Bundesliga
Homepage SG Flensburg-Handewitt
Homepage Rhein-Neckar Löwen

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group