Florian Kohfeldt - © Foto: Carmen Jaspersen
Florian Kohfeldt leistet als Trainer von Werder Bremen gute Arbeit. | © Foto: Carmen Jaspersen

Verwirrung um Meldung Werder Bremen bestätigt: Kohfeldt bleibt Cheftrainer

Bremen - Florian Kohfeldt bleibt auch über die Winterpause hinaus Cheftrainer des SV Werder Bremen, teilte der norddeutsche Fußball-Bundesligist am Montagabend via Twitter und auf seiner Homepage mit.

Zuvor hatte es Verwirrung gegeben, weil eine von Werder um 12.04 Uhr veröffentlichte Meldung zunächst wieder verschwunden war. Um 21.21 Uhr folgte dann die offizielle Bestätigung.

«Unabhängig vom Ausgang des Pokalspiels gegen den SC Freiburg sehen wir die gewünschte Weiterentwicklung der Mannschaft und möchten Florian Kohfeldt die Möglichkeit geben, seine Arbeit dauerhaft fortzusetzen», wird Sportchef Frank Baumann in dem Statement zitiert. «Ziel muss es sein, den Klassenerhalt zu sichern und die Mannschaft in der kommenden Saison weiter zu entwickeln. Wir hoffen auf eine lange Zusammenarbeit.» Zuvor hatte sich die Geschäftsführung mit dem Aufsichtsrat über eine weitere Zusammenarbeit mit dem 35-Jährigen verständigt.

Kohfeldt will seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen. «Wir haben eine Mannschaft, in der das Potenzial für die erste Liga steckt. Das wollen wir in der zweiten Saisonhälfte konstant auf dem Platz zeigen», sagte der Chefcoach, der am 31. Oktober die erste Trainingseinheit der Profis geleitet hatte. «Mit einem Sieg im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg möchten wir uns Rückenwind für unsere konzentrierte Arbeit in der Vorbereitung holen.»

Links zum Thema
Mitteilung auf Werder-Homepage
Bestätigung auf Twitter

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group