Lionel Messi - © Foto: Victor R. Caivano
Topstar Lionel Messi muss mit Argentinien immer noch um die WM-Teilnahme in Russland bangen. | © Foto: Victor R. Caivano

Noch 24 Startplätze offen Der Fahrplan in der WM-Qualifikation

Berlin - Die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 geht in die entscheidende Phase. Neben Gastgeber Russland haben sich bislang Brasilien, Belgien, Mexiko, Iran, Japan, Südkorea und Saudi-Arabien sieben der 31 weiteren WM-Plätze gesichert.

EUROPA: Abgesehen von Belgien werden in den neun Gruppen noch acht weitere Direkt-Tickets vergeben. Titelverteidiger Deutschland, England, Serbien, Polen und Spanien stehen dicht vor dem Gruppensieg. In den Gruppen A (Frankreich, Schweden, Niederlande), B (Schweiz oder Portugal) und I (Kroatien, Island, Türkei, Ukraine) geht es noch eng zu. Die acht besten Gruppenzweiten ermitteln anschließend in Playoff-Spielen (9. bis 14. November) vier weitere Endrunden-Teilnehmer. Die Playoffs werden am 17. Oktober in Zürich ausgelost. Die vier in der FIFA-Weltrangliste besser platzierten Mannschaften werden für die Spiele gesetzt.

SÜDAMERIKA: Brasilien ist durch, Verfolger Uruguay kann mit einem Sieg bei Schlusslicht Venezuela alles klar machen. Im Kampf um die zwei weiteren Direkt-Tickets dürfte es spannend werden. Kolumbien (26), Peru, Argentinien (beide 24) und Chile (23) liegen auf den Plätzen drei bis sechs. Dabei kommt es am Donnerstag in Buenos Aires zum direkten Aufeinandertreffen zwischen WM-Finalist Argentinien und Peru. Der Fünftplatzierte hat im November noch in den Playoffs gegen Ozeanien-Sieger Neuseeland die Chance auf einen weiteren WM-Platz.

AFRIKA: Die fünf Sieger der Qualifikationsgruppen fahren zur WM. Gute Chancen besitzen Tunesien, Nigeria und Ägypten. In den Gruppen C (Elfenbeinküste, Marokko, Gabun) und D (Burkina Faso, Kap Verde und Senegal) zeichnet sich ein Dreikampf ab.

ASIEN: Iran, Südkorea, Japan und Saudi-Arabien haben sich in der Gruppenphase durchgesetzt und fahren zur WM. Der Sieger aus dem Duell zwischen Syrien und Australien zieht in die Playoffs im November ein und trifft dort auf den Viertplatzierten der CONCACAF-Zone.

CONCACAF: Mexiko hat sich fast schon standesgemäß für die WM qualifiziert, Costa Rica könnte mit einem Sieg gegen Honduras nachziehen. Das Rennen um den dritten Platz ist eng. Panama (10), die USA und Honduras (beide 9) liegen nahezu gleichauf. Dabei kommt es am Freitag zum direkten Duell zwischen den USA und Panama.

OZEANIEN: Neuseeland hat sich in der Ausscheidung durchgesetzt und wartet nun auf seinen Playoff-Gegner, den Fünftplatzierten aus Südamerika.

Links zum Thema
Die WM-Qualifikation auf der FIFA-Seite

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group