Carlo Ancelotti - © Foto: Andreas Gebert
Will nach seinem Aus als Bayern-Coach erst einmal eine Pause einlegen: Carlo Ancelotti. | © Foto: Andreas Gebert

Nach Aus bei Bayern Ancelotti schweigt und will längere Pause einlegen

Jerusalem - Trainer Carlo Ancelotti will nach seinem Rauswurf beim FC Bayern erst einmal keinen neuen Verein übernehmen und sich stattdessen eine längere Pause gönnen.

«Die kommenden zehn Monate werde ich mich erholen und keine andere Mannschaft trainieren», sagte der 58-Jährige italienischen Medien in Jerusalem. Dort hatte er im Rahmen eines Friedensprojektes Kinder trainiert. In Italien wurde zuletzt über eine Rückkehr Ancelottis zum AC Mailand spekuliert.

Der deutsche Rekordmeister hatte sich am Donnerstag von Ancelotti getrennt. Zu seinem Aus in München nach nur 15 Monaten wollte sich Ancelotti nicht äußern. «Schweigen ist eine Tugend, also ist es besser, zu schweigen», sagte der Italiener. Es gebe «Schlimmeres im Leben», ergänzte er. «Es wurde von Verrat, falscher Taktik, Verschwörungen, falscher Vorbereitung geredet. Für mich ist jetzt der Moment gekommen, darüber nachzudenken», sagte Ancelotti.

Links zum Thema
Mitteilung FC Bayern zur Trennung von Ancelotti

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group