Hans-Joachim Watzke - © Foto: Federico Gambarini
Watzke plant zusammen mit Schalkes Finanzchef Peters ein «Jahrhundertspiel» gegen die Nationalmannschaft Polens. | © Foto: Federico Gambarini

Mit Dortmund und Schalke Weiter Verwirrung um «Jahrhundertspiel»

Düsseldorf - Ein sogenanntes «Jahrhundertspiel» mit einer aus Stars der Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke 04 zusammengestellten Mannschaft sorgt weiter für Verwirrung.

Aus mehreren Briefen, die der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» vorliegen, geht hervor, dass sich der BVB und S04 schon vor Monaten zur Idee einer Revierauswahl mit dem Namen «Eintracht Ruhr» bekannt haben sollen. Diese Begegnung soll im Mai oder Herbst 2018 ein Bestandteil der Feiern zum Abschied von der deutschen Steinkohleförderung sein.

In der vergangenen Woche hatten beide Vereine überrascht darauf reagiert, dass Werner Müller als Chef der RAG-Kohlestiftung mit den Plänen für ein Spiel der Revierauswahl gegen Polens Nationalmannschaft an die Öffentlichkeit gegangen war. Laut WAZ-Bericht haben BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Schalke-Finanzvorstand Peter Peters jedoch mit Stiftungschef Müller zuvor in Briefen entsprechende Anfragen an den Deutschen Fußball-Bund und den polnischen Verband formuliert.

«BVB und Schalke haben sich zu diesem einmaligen Projekt verbunden», heiße es in einem von Watzke, Peters und Müller unterzeichneten Schreiben an DFB-Präsident Reinhard Grindel aus dem Juli 2016. Der Brief und andere Schreiben lägen der WAZ vor.

Links zum Thema
Homepage der RAG-Stiftung

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group