Training Hertha BSC - © Foto: Soeren Stache
Das Team von Hertha BSC beim Training in der Jämtkraft-Arena in Östersund. | © Foto: Soeren Stache

Bei Östersunds FK Auf Kunstrasen: Herthas Auftritt beim Kulturclub

Östersund - Der Auftritt von Hertha BSC auf Kunstrasen erinnert Pal Dardai an seine eigene Zeit als Profi. Im Abschlusstraining vor dem Europa-League-Duell beim schwedischen Club Östersunds FK heute (19.00 Uhr) gewöhnte sich das Team des Ungarn an den ungewohnten Untergrund.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnisse
1971/72 UEFA-Pokal 1. Runde IF Elfsborg 4:1 (a) / 3:1 (h)
1978 UI-Cup Gruppenphase Kalmar FF 1:0 (h) / 1:2 (a)
1981 UI-Cup Gruppenphase IFK Göteborg 1:2 (h) / 0:1 (a)
2005/06 UEFA-Pokal Gruppenphase Halmstads BK 1:0 (a)

«Bei mir hat es immer weh getan nach dem Spiel», sagte der Coach des Berliner Bundesligisten mit einem Augenzwinkern. «Aber sonst würde ich das noch mal genießen.» Ausrutschen ist auch im übertragenen Sinne für Hertha verboten - das Wichtigste zum ersten regulären Europapokal-Auswärtsspiel der Berliner seit 2774 Tagen im Überblick.

AUSGANGSLAGE: Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Athletic Bilbao steht Hertha schon leicht unter Druck. Östersund setzte sich zu Beginn der Gruppenphase mit 2:0 beim ukrainischen Club Sorja Luhansk durch. Die besten zwei der Gruppe J erreichen die Runde der besten 32 Teams.

PERSONAL: In der dritten englischen Woche in Serie wirbelt Dardai seinen Kader wieder durcheinander. Nur drei Tage nach dem Auftritt in der schwedischen Provinz Jämtland steht bereits der Bundesliga-Schlager gegen den FC Bayern München auf dem Programm. Von den Stammspielern sind Marvin Plattenhardt, Mathew Leckie und Karim Rekik nicht dabei. «Meine Spieler sind keine Maschinen, ich habe einen guten Kader», sagte Dardai zu seiner Taktik. So könnten jüngere Spieler wie Jordan Torunarigha in die Startelf rücken. Erstmals nach seiner Sprunggelenksverletzung steht Neuzugang Valentino Lazaro im Aufgebot.

ELCH-TEST: Sieben Duelle bestritt Berlin bislang gegen schwedische Teams in internationalen Wettbewerben. Neben den drei Siegen, die in die offizielle Bilanz der Europäischen Fußball-Union eingehen, gab es auch vier Aufeinandertreffen im UI-Cup. Auf Östersund, dessen Stadtwappen ein Elch ziert, trifft der Hauptstadtclub zum ersten Mal.

SCHWEDEN-EXPERTE: Nicht nur bei der Pressekonferenz im improvisierten Tragluft-Zelt war Per Skjelbred der gefragteste Mann. Der Norweger wuchs im nur 260 Kilometer entfernten Trondheim auf. Frage: Überholt Östersund den langjährigen Champions-League-Gegner Rosenborg Trondheim in der öffentlichen Wahrnehmung? Diplomatische Antwort von Herthas Mittelfeldspieler: «Trondheim ist der große Bruder, aber Östersund holt langsam auf.»

KULTURCLUB: Hertha feierte dieses Jahr seinen 125. Geburtstag - der Östersunds Fotbollsklubb ist dagegen ein sehr junger Club, wurde erst 1996 gegründet. Vor sechs Jahren spielte der ÖFK noch in der schwedischen Liga, mit Trainer Graham Potter ging es bergauf. Der Engländer setzt auf ungewöhnliche Methoden, tanzte mit seinem Team Ballett, führte ein selbst inszeniertes Theaterstück auf. Der Mut zahlt sich aus: Vergangene Saison holte der Club den schwedischen Pokal.

Links zum Thema
Kader Hertha BSC
Spielplan Hertha BSC
Östersunds FK
Tabelle in der Allsvenskan
Östersund - Hertha bei der UEFA
UEFA-Medienmappe zum Spiel, pdf
Hertha-Tweet mit Kader

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group