Heribert Bruchhagen - © Foto: Christian Charisius
Sucht wegen der Übertragungsprobleme von Eurosport den Weg zur DFL: HSV-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. | © Foto: Christian Charisius

Nach TV-Sendepannen HSV beschwert sich bei der DFL über Eurosport

Hamburg - Nach den wiederholten technischen Störungen bei den TV-Übertragungen hat sich Bundesligist Hamburger SV bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) über Eurosport beschwert.

«Nachdem wir die Einteilung mit drei Freitagsspielen an den ersten vier Spieltagen klaglos hingenommen haben, können wir es nun nicht tolerieren, dass unsere Anhänger die den TV-Verträgen geschuldeten Leistungen an den letzten beiden Spieltagen nicht oder nur teilweise in Anspruch nehmen konnten», heißt es in dem Schreiben an den Ligaverband, das der HSV auf seiner Homepage veröffentlichte.

«Der HSV und seine Fans sind bislang die Hauptgeschädigten der fehlerhaften Übertragungen», heißt es darin. Der Vorstand des hanseatischen Vereins forderte die DFL dazu auf, «entschlossen beim gemeinsamen Partner Eurosport/Discovery vorstellig zu werden».

Der HSV war von den technischen Pannen während der Eurosport-Übertragungen sowohl beim Auswärtsspiel vor gut zwei Wochen in Köln (3:1) als auch beim 0:2 gegen RB Leipzig betroffen. Darauf hatte die DFL am vorigen Samstag in einer Stellungnahme reagiert und bereits für Anfang dieser Woche Gespräche mit Eurosport angekündigt, «wie künftig die hohen Standards der Bundesliga durchgehend gewährleistet werden können».

Links zum Thema
HSV-Mitteilung
Tweet von Eurosport zu den Problemen vor zwei Wochen
Bundesliga-Seite Eurosport
Eurosport Player
DFL-Stellungnahme

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group