Krämer: "Wir spielen keinen schlechten Fußball"

Arminia-Trainer im Interview über Arbeit und Spielkultur

Krämer: "Wir spielen keinen schlechten Fußball" - © Arminia
Krämer: "Wir spielen keinen schlechten Fußball" | © Arminia

Bielefeld. Arminia Bielefeld klopft an das Tor zur 2. Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer belegt nach 30 Spieltagen mit 60 Punkten derzeit den zweiten Tabellenplatz in der 3. Liga. Vor dem am Samstag in der Schüco-Arena stattfindenden Meisterschaftsspiel gegen Darmstadt 98 sprach Jörg Fritz mit dem DSC-Coach.

Herr Krämer, wie viele Punkte sind für den Aufstieg notwendig?
STEFAN KRÄMER: In dieser Saison haben wir die stärkste 3. Liga seit ihrer Gründung. Das hat mit dem Karlsruher SC zu tun. Auch Heidenheim hat noch einmal investiert. Und nicht zu vergessen die Klubs aus dem Städte-Dreieck Bielefeld, Münster und Osnabrück.

Anzeige

Reichen 75 Punkte?
KRÄMER: Unser Erfolgsrezept basiert auf zwei Grundlagen. Wir denken niemals im Voraus, bleiben immer bei uns und arbeiten ausschließlich für das nächste Spiel. Deshalb liegt unser Fokus momentan ausschließlich auf das Darmstadt-Spiel.

Arminia-Trainer Stefan Krämer fiebert der Endphase der 3. Liga entgegen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia-Trainer Stefan Krämer fiebert der Endphase der 3. Liga entgegen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Was beinhaltet die zweite Grundlage?
KRÄMER: Nachkarten ist bei uns streng verboten. Christian Müller wurde beispielsweise nach dem verschossenen Elfmeter gegen Münster nicht zusammengefaltet. Auch die vergebenen Chancen in der Endphase der Partie in Stuttgart waren schnell abgehakt.

Kämpferisch tritt Arminia während der gesamten Saison überragend auf. Spielerisch sieht es nicht immer ganz so rund aus.
KRÄMER: Die positive Entwicklung, die Arminia in dieser Saison gemacht hat, konnte niemand erwarten. Mit unserem Budget sind wir Mittelmaß in der Liga. Sportlich hingegen spielen wir ganz oben mit. Das macht mich sehr stolz. Arminia hat eine eigene Identität entwickelt. Wer Kunststücke sehen will, soll in den Zirkus gehen. Wer ehrliche Arbeit auf dem Platz erleben will, muss zur Alm kommen. Noch einmal gesagt: Für unsere Verhältnisse spielen wir sensationellen Fußball. Wer das bemängelt, dem kann ich leider nicht helfen.

Bei diesem Thema geraten Sie in Rage.
KRÄMER: Ich sehe nicht, dass wir schlechten Fußball spielen. Wir spielen Fußball mit Herz und sind erfolgreich. Wir haben 2013 noch kein Spiel verloren. Zudem ist schöner Fußball auch nicht immer erfolgreich. Wir haben gegen Rostock spielerisch die beste Saisonleistung gezeigt, aber dennoch mit 0:1 verloren, weil wir keine Tore erzielt haben.

Was wird für Sie in den verbleibenden acht Spielen von zentraler Bedeutung sein?
KRÄMER: Der Aufstiegskampf wird durch die besseren Nerven entschieden. Wer in den heißen Phasen cool bleibt, hat die besseren Chancen.

Ihre Einschätzung zu Darmstadt 98?
KRÄMER: Sie haben zuletzt in drei Spielen kein Gegentor kassiert. Das wird hammerhart.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

  1. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  2. Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei "Mouse over" der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen "Daumen hoch" schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button.

    Wollen Sie auf einen Kommentar antworten, nutzen Sie den zweiten Button.

    Haben Sie einen Kommentar gelesen, der Ihrer Ansicht nach nicht unseren Nutzungsbedingungen entspricht, können Sie diesen mit dem „Megaphon“-Button melden. Die Redaktion prüft den Kommentar und sperrt ihn gegebenenfalls.

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group