Grippewelle trifft Arminia

Zehn Ausfälle vor Testspiel gegen Burghausen

Grippewelle trifft Arminia vor heutigem Testspiel - © Arminia
Grippewelle trifft Arminia vor heutigem Testspiel | © Arminia

Belek (frz). Wenn Arminia am Mittwochnachmittag um 16 Uhr Ortszeit (15 Uhr deutscher Zeit) zum zweiten Testspiel der Vorbereitung antritt, muss Trainer Stefan Krämer improvisieren. Gegen Wacker Burghausen stehen zehn Spieler wegen Krankheiten und Verletzungen nicht zur Verfügung.

Kurzfristig hat den DSC-Tross eine Grippewelle erwischt: Manuel Hornig, Marcel Appiah, Philipp Heithölter, Moritz Fritz und Nuri Konak hüten mit Fieber das Bett. Wohl eine Folge der gefallenen Temperaturen an der türkischen Riviera. Schließlich mussten die Arminen am Dienstag bei nur noch drei Grad Celsius trainieren. An den Vortagen lag die Temperatur noch bei etwa zehn Grad.

Anzeige

Trainer Krämer lässt sich von den Ausfällen nicht schocken: "Es ist normal, dass man sich bei so einem Temperatursturz erkältet. Jetzt werde ich mir eine neue Abwehrformation einfallen lassen."

In der Defensive wird auch Kapitän Thomas Hübener wegen einer Kniereizung fehlen. Er musste das Training abbrechen. Wegen Oberschenkelproblemen hat sich Tim Jerat zuletzt nur aufs Laufen verlegt und Felix Burmeister ist, wie abgesprochen, bereits aus dem Trainingslager abgereist, da er aufgrund seiner Adduktorenverletzung einen Spezialisten aufsucht. Kurzfristig werden im Testspiel auch Stürmer Fabian Klos (Knie, Sprunggelenk) und Mittelfeldspieler Christian Müller (Knie) geschont.

Krämer: Strifler-Einsatz "wäre stillos"

Beim Training am Dienstag hatte Klos aus Vorsichtsgründen schon eine Pause eingelegt. Der Torjäger klagte nach einem Zusammenprall mit Torhüter Stefan Ortega über Probleme in der Kniekehle.

Arminia ist von Verletzungen und einer Grippewelle gebeutelt. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia ist von Verletzungen und einer Grippewelle gebeutelt. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Coach Krämer hat für den Test gegen Burghausen angekündigt, dass Christian Müller auf der Position des rechten Verteidigers zum Einsatz kommt.

Der Trainer bleibt vor dem Test gelassen: "Das Ergebnis steht nicht im Vordergrund." Der mögliche Neuzugang Jonas Strifler wird gegen seinen bisherigen Klub nicht spielen. Krämer: "Das wäre stillos."

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group