Arminen fahren doch ins Trainingslager

Last-Minute-Trip in die Türkei

Arminia fährt doch ins Wintertrainingslager - © Arminia
Arminia fährt doch ins Wintertrainingslager | © Arminia

Bielefeld. Die Drittligamannschaft von Arminia Bielefeld kann sich zwischen dem 3. und 10. Januar 2013 in Belek an der türkischen Riviera auf die Rückrunde der Saison vorbereiten. Das ist laut einer Armina-Mitteilung das Ergebnis einer gemeinsamen, konzertierten Aktion des Klubs und der Agentur TSP, die als Tochterunternehmen von Vermarkter "Sportfive" seit vielen Jahren mit dem DSC im Bereich Freundschaftsspiel- und Trainingslagerorganisation zusammenarbeitet.
 
Am 3. Januar wird der DSC-Tross gegen 14.30 Uhr aus Düsseldorf in die Türkei fliegen. Geplante Ankunft in Antalya ist um 19.10 Uhr. Vor Ort sollen nach Möglichkeit ein bis zwei Testspiele ausgetragen werden, heißt es in der Pressemitteilung. Die Mannschaft werde im "Adora Golf Resort" in Belek untergebracht.  Der Rückflug ist am 10. Januar für 21.30 Uhr terminiert, die Ankunft am Flughafen Köln um 0.25 Uhr vorgesehen.
 
DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig: "Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine möglichst optimale Vorbereitung auf die Rückrunde zu organisieren. Gleichzeitig haben wir uns darauf verständigt, im Sommer wieder ein Freundschaftsspiel gegen einen internationalen Top-Gegner zu bestreiten. Wir werden in Belek das gleiche Hotel und das gleiche Trainingsgelände wie vor zwei Jahren beziehen. Die Bedingungen sind hervorragend."
 
In Kürze will Arminia weitere Reise-Informationen für Fans und Sponsoren kommunizieren.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group