Krämer trotz Arminia-Sieg angefressen

Dortmunder Trainer schlechter Verlierer

Bielefeld (-sg-). Trotz des 4:2-Sieges gegen Borussia Dortmund war Arminias Trainer am Samstag nach dem Spiel sauer und sprach deutliche Worte im Video-Interview mit nw-news.de: "Ich freue mich über den Sieg, aber die Leistung in der ersten Halbzeit hat mich richtig angefressen. So darf man zu Hause nicht auftreten."

Zudem sah sich der DSC-Trainer gezwungen, den kritisierten Tom Schütz nach der roten Karte gegen Leonardo Bittencourt in Schutz nehmen zu müssen. Sein Dortmunder Trainer-Kollege David Wagner hatte Krämer zuvor mit folgender Aussage auf die Palme gebracht: "Zunächst einmal gratuliere ich Arminia Bielefeld zum Sieg, aber das Ergebnis war ein Witz. Wir hätten nach der ersten Halbzeit mindestens 5:0 führen müssen und kriegen aus dem Nichts das 1:2. Das war zusammen mit der Armverletzung von Hübner und der roten Karte gegen Bittencourt eine der Schlüsselszenen. Zur roten Karte: Die Hand war zwar am Hals, aber man muss sich dann nicht so theatralisch fallen lassen. Ich hoffe, dass meine Jungs sich das nicht abgucken."

Anzeige

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group