Krämer trotz Arminia-Sieg angefressen

Dortmunder Trainer schlechter Verlierer

Bielefeld (-sg-). Trotz des 4:2-Sieges gegen Borussia Dortmund war Arminias Trainer am Samstag nach dem Spiel sauer und sprach deutliche Worte im Video-Interview mit nw-news.de: "Ich freue mich über den Sieg, aber die Leistung in der ersten Halbzeit hat mich richtig angefressen. So darf man zu Hause nicht auftreten."

Zudem sah sich der DSC-Trainer gezwungen, den kritisierten Tom Schütz nach der roten Karte gegen Leonardo Bittencourt in Schutz nehmen zu müssen. Sein Dortmunder Trainer-Kollege David Wagner hatte Krämer zuvor mit folgender Aussage auf die Palme gebracht: "Zunächst einmal gratuliere ich Arminia Bielefeld zum Sieg, aber das Ergebnis war ein Witz. Wir hätten nach der ersten Halbzeit mindestens 5:0 führen müssen und kriegen aus dem Nichts das 1:2. Das war zusammen mit der Armverletzung von Hübner und der roten Karte gegen Bittencourt eine der Schlüsselszenen. Zur roten Karte: Die Hand war zwar am Hals, aber man muss sich dann nicht so theatralisch fallen lassen. Ich hoffe, dass meine Jungs sich das nicht abgucken."

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group