Bielefeld Hooligan-Prozess: Video von Überfall auf Werder-Fan im Gericht gezeigt

Polizei-Aufnahmen zeigt Tritt des Hauptangeklagten

Die Angeklagten bei Prozessbeginn. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Die Angeklagten bei Prozessbeginn. | © FOTO: ANDREAS ZOBE
Hooligan-Prozess: Video von Überfall auf Werder-Fan im Gericht gezeigt - © Bielefeld
Hooligan-Prozess: Video von Überfall auf Werder-Fan im Gericht gezeigt | © Bielefeld

Bielefeld (dpa/lnw). Im Prozess gegen elf Fußballfans von Arminia Bielefeld ist erstmals ein Polizeivideo gezeigt worden, in dem der Überfall auf Fans von Werder Bremen zu sehen ist. Bei dem Überfall hatte ein Bremer Fan lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten, ein zweiter kam mit blauen Flecken und Abschürfungen im Gesicht davon.

Das am Montag vor dem Landgericht Bielefeld gezeigte Video gab aber nach Ansicht von Prozessbeobachtern zunächst keinen Aufschluss darüber, wer die lebensgefährlichen Verletzungen verursacht hat.
Zu erkennen ist allerdings der Hauptangeklagte, wie er dem zweiten, am Boden liegenden Opfer gegen den Kopf treten will. Er traf aber nicht voll. Diesen Tritt hatte der 20-Jährige bereits am ersten Verhandlungstag eingeräumt.

Den elf Angeklagten im Alter von 19 bis 22 Jahren wird versuchter Raub und gemeinschaftliche Körperverletzung vorgeworfen. Der 20-jährige Anhänger von Arminia Bielefeld ist auch wegen versuchten Mordes in zwei Fällen angeklagt.

Zu dem Gewaltausbruch war es nach dem Spiel der Amateurmannschaft des SV Werder Bremen am 5. Mai in Bielefeld gekommen. Die Bielefelder Gruppe hatte den Gästefans aufgelauert. Der Anklage zufolge hatten sie sich verabredet, um den Bremer Anhängern Fan-Utensilien zu rauben. Das haben die Angeklagten im Verlauf des Prozesses bestritten.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group