Arminia Bielefeld kassiert unnötige 1:2-Niederlage in Heidenheim nach Schütz-Fehler

Druck im Kessel

Arminia kassiert 

unnötige Niederlage - © ARMINIA
Arminia kassiert
unnötige Niederlage | © ARMINIA

Heidenheim. Arminia Bielefeld steckt wieder mitten drin im Abstiegskampf. "Wir stehen bis zum Saisonende vor sieben Endspielen", beschreibt Trainer Stefan Krämer die aktuelle Situation nach der 1:2 (0:1)-Niederlage vor 7.100 Zuschauern in Heidenheim. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz hat sich auf nur noch drei Punkte reduziert.

Dass die Arminen in diese Bredouille geraten sind, ist höchst fahrlässig auf eigene Unzulänglichkeiten zurückzuführen. Wie schon vor einer Woche beim Derby gegen Preußen Münster sorgte ein fataler Fehler in der Nachspielzeit für blankes Entsetzen. In beiden Szenen spielte der sonst so zuverlässige Tom Schütz die Hauptrolle. Ein vertendelter Ball von ihm führte schließlich zum 2:2-Ausgleich für die Preußen.

Anzeige

Am Samstag in Heidenheim war die Situation in der 90. Minute ähnlich. Schütz spielt den Ball nicht schnell genug ab, von Florian Krebs prallt der Ball zu Marc Schnatterer, dessen Zuspiel der eingewechselte Bastian Heidenfelder zum 2:1-Siegtreffer verwertet. Die Führung für die Gastgeber hatte Alper Bagceci (22.) erzielt, Fabian Klos (50.) mit seinem zehnten Saisontor den Ausgleich besorgt.

Tom Schütz (2.v.r.) vertendelt den Ball gegen Florian Krebs. Sekunden später erzielt Heidenheim das 2:1. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Tom Schütz (2.v.r.) vertendelt den Ball gegen Florian Krebs. Sekunden später erzielt Heidenheim das 2:1. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Die Mienen der Arminen nach diesem neuerlichen Malheur sprachen Bände. Die Enttäuschung, aber auch sicherlich die Angst vor noch schlimmeren sportlichen Ereignissen spiegelte sich in ihren Gesichtern wider. "Das war der zweite Nackenschlag innerhalb von acht Tagen. Wir haben drei Punkte verschenkt", fasste Krämer die 90 Minuten zusammen. Das Gute sei aber, so der 45 Jahre alte Fußballlehrer, dass sie alles in ihrer Hand hätten. "Wir sind nicht auf Schützenhilfe anderer Klubs angewiesen. Deshalb schaffen wir den Klassenerhalt auch aus eigener Kraft."

Am Sonntagmorgen war der Schock bei den Spielern immer noch sehr groß. Vor allem Tom Schütz hatte schwer mit seinen zwei unglücklichen Aktionen zu kämpfen. Krämer: "Ich habe mit ihm 45 Minuten zusammen gesessen und ihm gelungene Video-Szenen aus der Vergangenheit vorgeführt. Daran muss er sich wieder erinnern."

Bei der heimstärksten Mannschaft der 3. Liga zeigten die Ostwestfalen, bei denen Patrick Platins für Stefan Ortega im Tor stand und Stefan Langemann sein Debüt in der Start-Elf feierte, zwei Gesichter. In der ersten Halbzeit war Arminia spieltechnisch eine große Enttäuschung. Das Fehlen von Mark Rzatkowski (5. Gelbe Karte) und Johannes Rahn (Wadenverletzung) machte sich stark bemerkbar. "In der zweiten Halbzeit waren wir dominant", meinte der Trainer. "Nach dem Ausgleich waren wir dem Sieg sogar ein wenig näher als die Gastgeber."

Die Punktausbeute aus den vergangenen Wochen ist für den DSC-Trainer jedoch unbefriedigend. 2012 hat seine Mannschaft noch nicht wieder zu der Form des vergangenen Herbstes gefunden. Nur elf Zähler holte Arminia aus den zehn Begegnungen seit dem Ende der Winterpause im Januar. "Jetzt ist vor dem Offenbach-Spiel am Samstag in der Schüco-Arena Druck im Kessel", umreißt Krämer den Stand der Dinge. "Wir müssen gewinnen. Nur drei Punkte können unsere Zielsetzung sein." Revidiert hat Krämer auch die mögliche Punktzahl für den Klassenerhalt. "45 müssen es wohl sein." Dies bedeutet, dass Arminia aus den verbleibenden sieben Spielen noch acht Zähler für den Klassenerhalt benötigt.

1. FC Heidenheim - Arminia Bielefeld 2:1 (1:0)

Heidenheim: Lehmann - Malura, Göhlert, Krebs, Feistle - Wittek, Christian Sauter (46. Tausendpfund) - Bagceci, Schnatterer - Sailer (71. Frommer), Thurk (71. Heidenfelder)
Bielefeld: Platins - Appiah, Hübener, Hornig, Krük - Schütz - Hille, Schönfeld (78. Kullmann), Heithölter, Langemann (63.
Burmeister) - Klos (73. Agyemang)
Schiedsrichter: Benjamin Brand (Gerolzhofen)
Tore: 1:0 Bagceci (22.), 1:1 Klos (51.), 2:1 Heidenfelder (89.)
Zuschauer: 7100
Gelbe Karten: - Heithölter, Hornig, Agyemang, Krük

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group