Mannschaftsarzt verlässt Arminia

Dr. Dickob geht zum Ende der Saison

Mannschaftsarzt Dr. Michael Dickob - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Mannschaftsarzt Dr. Michael Dickob | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Bielefeld. Zum Ende der Saison 2011/2012 wird Dr. Michael Dickob sein Engagement als Vereinsarzt des DSC Arminia Bielefeld nach 16 Jahren beenden. "Die Mehrfachbelastung aus Praxis, operativer Tätigkeit im Franziskus-Hospital und Sportarzt der DSC ist aufgrund der immer höheren Anforderungen nicht mehr unter einen Hut zu bekommen", so Dickob.

"Es waren tolle Jahre, davon immerhin neun in der ersten Liga. Ich habe viele nette Sportler, Trainer und Vereinsverantwortliche kennen gelernt, mit denen ich auch nach Jahren noch gute Kontakte quer durch die Fußballszene habe. Weiterhin bin ich unmittelbar bei unzähligen, teils auch dramatischen Spielen dabei gewesen. Das werde ich sicher vermissen."
 
Dickob bleibt der Sportmedizin, seiner große Leidenschaft, in seiner Praxis sowie als Mannschaftsarzt des Handballbundesligisten TuS N-Lübbecke erhalten. Weiterhin wird er den DSC Arminia Bielefeld als treuer Fan und Vereinsmitglied weiter unterstützen.

Nachfolger wird in der Rückrunde eingearbeitet

Samir Arabi, sportlicher Leiter des DSC: "Wir bemühen uns, einen adäquaten Nachfolger zu finden. Diesen werden wir in der Rückrunde gemeinsam mit Michael Dickob einarbeiten, um so in diesem wichtigen Bereich einen fließenden Übergang hinzubekommen. Für die langjährige und hervorragende Zusammenarbeit mit Michael Dickob bedanke ich mich im Namen des Vereins bereits jetzt."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group