Arminia: Ärger um Arabi-Verpflichtung

Interne Mail: Köster prangert strategischen Fehler an

Arminia: Ärger um

Arabi-Verpflichtung - © ARMINIA
Arminia: Ärger um
Arabi-Verpflichtung | © ARMINIA

Bielefeld (nw). Im Maileingang von nw-news.de fand sich am Montagmorgen eine interne E-Mail, die Arminia Bielefelds Verwaltungsratsmitglied Olaf Köster an die Mitglieder sämtlicher Vereinsgremien gesendet haben soll. Inzwischen gibt es die offizielle Bestätigung, dass der Inhalt tatsächlich von Köster stammt (siehe Stellungnahme Vereinsführung) Die E-Mail war nicht direkt an uns gerichtet, sondern von einem Anonymus namens "Fuer Wahr" weitergeleitet worden. Wir veröffentlichen die Mail nachstehend im Wortlaut.

In eigener Sache: Wir haben diesen Text  zwischenzeitlich aus rein redaktionellen Gründen gesperrt. Kurz nach Veröffentlichung des Textes waren Hinweise aufgetaucht, die uns zu weiteren Recherchen veranlasst haben.

"Liebe Arminen,
rund um die heutigen Geschehnisse möchte ich folgendes erwähnen (Friedrich Streatmanns teilt übrigens meine Auffassungen und unterstützt dieses Schreiben):

1.) Ich habe mich in der letzten gemeinsamen Sitzung explizit sowohl gegen Herrn Arabi als auch gegen Herrn Maul ausgesprochen; hätte ich eine Entscheidung treffen müssen, hätte ich für Herrn Maul votiert.

Olaf Köster, Mitglied des Verwaltungsrats. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Olaf Köster, Mitglied des Verwaltungsrats. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

2.) Nach meiner Auffassung hat es in der Sitzung keinerlei Abstimmung sondern lediglich einen Meinungsaustausch gegeben.

3.) Obwohl ich in der Presseerklärung offiziell als Zustimmender genannt werde ("unter Zustimmung aller Vereinsgremien") wurde ich über keinerlei Vorgänge des heutigen Tages informiert und auch nicht zu einer Mitentscheidung gebeten.

4.) Ich halte die Verpflichtung von Herrn Arabi zum jetzigen Zeitpunkt für inakzeptabel, angesichts einer in keiner Weise abgewendeten kurzfristig drohenden Insolvenz. Vor den finalen Gesprächen mit Banken, Land und dem möglichen Investor halte ich die Verpflichtung von neuem Personal für fahrlässig.

5.) Ich halte die Verpflichtung von Herrn Arabi für einen strategischen Fehler, da ich der Ansicht bin, dass Herr Arabi der anspruchsvollen Führungsfunktion in einem Fußballclub, der sich in einer existenziellen Krise befindet, nicht gewachsen ist. Sowohl im Binnenverhältnis als auch in der Außendarstellung. Herr Arabi ist ein hoffnungsvoller Nachwuchsmann ohne jegliche Erfahrung mit Arminia, der Stadt Bielefeld und OWL. Seine Unerfahrenheit im "Haifischbecken Profifußball" hat Herr Arabi möglicherweise bereits im Rahmen seiner Vorstellung nachgewiesen, da er, so hörte ich, aufgrund seines öffentlichen Auftritts in Bielefeld bei seinem Heimatclub Aachen entlassen wurde und somit Schaden genommen hat. (Natürlich würde ich bei einer vollzogenen Einstellung Herrn Arabis ihm fortan alles Gute wünschen und ihn voll unterstützen.)

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group