Arminia trägt Schriftzug Bielefeld auf dem Trikot

Arminia: Bielefeld

auf dem Trikot - © ARMINIA
Arminia: Bielefeld
auf dem Trikot | © ARMINIA

Bielefeld (nw). Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld wird beim Heimspiel  gegen Alemannia Aachen (Anstoß Freitag, 18 Uhr; Live-Ticker bei nw-news.de) auf den Trikots seiner Spieler den gewohnten Schüco-Schriftzug durch das Wort Bielefeld ersetzen. Der Haupt- und Trikotsponsor des DSC möchte durch diese mit Arminia und der DFL abgesprochenen Aktion ein Zeichen für die Stadt und die Region setzen, teilte Arminia mit.

Dirk U. Hindrichs, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG und Aufsichtsratsvorsitzender von Arminia Bielefeld: "In der ganzen Welt werde ich auf Arminia angesprochen. Bielefeld ist Arminia und Arminia ist Bielefeld. Wenn wir im Fußball verlieren, verliert auch unsere Stadt und die Region Ostwestfalen-Lippe. Die Politik, die Wirtschaft, die Bürger und die Fans müssen sich solidarisieren mit dem Trainer und seiner Mannschaft. Wir setzen ein Zeichen und werben für eine neue Geschlossenheit Aller in unserer Stadt, nichts unversucht zu lassen, die zweite Liga zu erhalten."

Nach ersten Recherchen hat es etwas Vergleichbares erst ein Mal in der Fußball-Bundesliga gegeben. 1971 überraschte Werder Bremen in Trikots im Design der Stadtflagge, der sogenannten "Speckflagge": Rot-weiß gestreift statt grün, den Bremer Schlüssel anstelle der Werder-Raute auf der linken Brust, und auf dem Rücken prangte der Schriftzug Bremen und nicht Werder. Dafür bekam Werder von der Stadt 700.000 DM in die notorisch leere Vereinskasse.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group