Arminias Samir Arabi hat Begehrlichkeiten geweckt. - © Christian Weische
Arminias Samir Arabi hat Begehrlichkeiten geweckt. | © Christian Weische

Arminia Medienbericht: Hamburger SV hat Samir Arabi als Sportvorstand im Visier

DSC-Sportchef: Spiel gegen Sandhausen "ist mein Thema. Nichts anderes"

Björn Vahle
Jörg Fritz

Bielefeld/Hamburg. Der zuvor noch nie abgestiegene Bundesligist Hamburger SV muss erstmals den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Die Planungen für die neue Saison laufen bereits seit Wochen. Darin könnte offenbar Arminias Sportchef Samir Arabi eine Rolle spielen. Der Hamburger Morgenpost zufolge stehen beim HSV nach der Absage der Bundesliga-Manager Jonas Boldt (Bayer Leverkusen) und Rouven Schröder (FSV Mainz 05) nun drei Zweitliga-Manager im Fokus der Hamburger, die einen neuen Sportvorstand suchen. Neben Ralf Becker (Holstein Kiel) und Harald Gärtner (FC Ingolstadt) soll auch Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi ein Kandidat sein. Arabi zu den Spekulationen um seine Person: „Am Sonntag haben wir gegen Sandhausen ein fast ausverkauftes Stadion und können mit einem Sieg eine sehr gut verlaufene Saison optimal beenden. Das ist mein Thema und nichts Anderes." Arabi hat sich zuletzt durch die Verpflichtungen von Trainer Jeff Saibene und Spielern wie Andreas Voglsammer, Stefan Ortega oder Konstantin Kerschbaumer einen guten Namen gemacht. Seit 2011 ist der erst 39-Jährige beim DSC, war zunächst Sportlicher Leiter und ist seit 2016 Geschäftsführer Sport.

realisiert durch evolver group