Eine Szene aus der Vergangenheit: Christopher Nöthe (l.) und Fabian Klos spielen gemeinsam für Arminia Bielefeld. - © Christian Weische (Archivfoto)
Eine Szene aus der Vergangenheit: Christopher Nöthe (l.) und Fabian Klos spielen gemeinsam für Arminia Bielefeld. | © Christian Weische (Archivfoto)

Arminia Bielefeld Arminias Trilogie gegen Spitzenklubs beginnt

Der heiße März startet gegen Nürnberg. Vor einem Jahr verlor der Club auch das Derby gegen Fürth und zeigte gegen den DSC eine Reaktion.

Jörg Fritz

Bielefeld. Mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am Freitag (18.30 Uhr, Live-Ticker auf nw.de) in der Schüco-Arena beginnt für Arminia Bielefeld eine Trilogie gegen die drei erstplatzierten Klubs in der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga. Nach dem Duell gegen den Club geht am Freitag, 16. März, die Reise zum Spitzenreiter nach Düsseldorf. Den Abschluss am Ostersonntag bildet das Heimspiel gegen den starken Aufsteiger aus Kiel, der aktuell den dritten Rang einnimmt. Aus Bielefelder Sicht ist am spannendsten, wie Trainer Jeff Saibene die Trainingsleistungen von Fabian Klos, Christopher Nöthe und Sören Brandy bewertet, die für das Heidenheim-Spiel einen Denkzettel erhielten und zu Hause bleiben mussten. Da heute und morgen noch zwei Übungseinheiten auf dem Programm stehen, hat dieses Trio noch genügend Zeit, sich für einen Kaderplatz gegen Nürnberg zu empfehlen. Der Club verlor am Wochenende nicht nur die Tabellenführung an Fortuna Düsseldorf. Viel schlimmer erschien den Fans die 0:2-Niederlage im 264. Frankenderby gegen Greuther Fürth. Der Club, der in den elf Spielen zuvor ohne Niederlage geblieben war, präsentierte sich emotionslos und schwach in der Defensive. „Und vorne mangelte es erneut an Tempo und Kreativität, so dass man zum zweiten Mal in Folge ohne Torerfolg blieb", kritisierte das Fachmagazin Kicker das Spiel der Clubberer. Fast genau vor einem Jahr waren die Ausgangsvoraussetzungen nahezu identisch für den 1. FC Nürnberg und Arminia Bielefeld. Am 5. März 2017 verlor der 1. FC Nürnberg mit 0:1 in Fürth. Trainer Alois Schwartz wurde entlassen und durch Michael Köllner ersetzt. Nächster Gegner der Nürnberger war am 12. März 2017 der DSC Arminia Bielefeld, der mit 0:1 verlor und den letzten Tabellenplatz einnahm. Es war übrigens auch das letzte Spiel der Arminen unter der Regie von Jürgen Kramny, der nach zwölf Spielen (drei Siege, drei Remis und sechs Niederlagen) freigestellt wurde. Vor einem Jahr zeigte der Club umgehend eine Reaktion nach der Derbypleite. Dieses Déjà-vu-Erlebnis soll aus Arminensicht am Freitag vermieden werden.

realisiert durch evolver group