Der Bielefelder Keanu Staude gegen den Nürnberger Hanno Behrens, - © Christian Weische
Der Bielefelder Keanu Staude gegen den Nürnberger Hanno Behrens, | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Wieder die 90. Minute! Kerschbaumer lässt Arminia träumen

Arminia springt dank des Last-Minute-Treffer auf Platz 4 / Der große NW-Liveticker zum Nachlesen

Patrick Albrecht

Bielefeld. Arminia Bielefeld ist durch einen nicht unverdienten 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz gesprungen. Konstantin Kerschbaumer versetzte mit seinem Siegtreffer in der 90. Minute in einem ausgeglichenen Spiel die Alm in Ekstase. Der Klassenerhalt ist quasi perfekt - der Aufstiegstraum noch lange nicht ausgeträumt. Im Vergleich zum 2:2-Remis beim 1. FC Heidenheim nahm DSC-Trainer Jeff Saibene eine personelle Änderung vor: Leandro Putaro ersetzte Patrick Weihrauch. Fabian Klos stand zumindest wieder im Kader. Wie schon am letzten Spieltag begannen die Arminen in einem 4-1-4-1-System mit Andreas Voglsammer als einziger Spitze. Prietl und Kerschbaumer deckten vor Tom Schütz das zentrale Mittelfeld ab, Staude und Putaro bespielten die Außenbahnen. Den Zuschauern eröffnete sich eine unauffällige Anfangsphase, in der die Gäste aus Nürnberg eindeutig den Ton angaben. Stefaniak rutschte nach Vorlage von Leibold in der Mitte aus (7.), Margreitter setzte einen Kopfball nach einem Valentini-Freistoß nur knapp über die Latte (14.). Zwischenzeitliche 60 % Ballbesitz und 67 % gewonnene Zweikämpfe zugunsten der Clubberer sprachen eine deutliche Sprache. Nach 23 Minuten kam Stefaniak nach einem Stellungsfehler in der DSC-Defensive vollkommen frei zum Kopfball, setzte die Kugel aus kürzester Distanz jedoch neben das Tor. Das Spiel wurde mit der Zeit zwar ausgeglichener, trotzdem sollte es bis zur 43. Minute dauern, bis der erste Torabschluss des DSC zu verzeichnen war: Kerschbaumer setzte einen Kopfball nach Flanke von Hartherz auf das Tornetz. Nürnberg fehlt die Konsequenz - Arminia harmlos Die Offensivbemühungen der Saibene-Elf blieben ansonsten eher harmlos. Zum Ende der ersten Halbzeit konnten die Arminen Nürnberg sogar unter Druck setzen, ließen im letzten Drittel jedoch zu oft Genauigkeit vermissen. Nach Wiederanpfiff sorgten zunächst Behrens (50.) und Prietl (51.) für die ersten nennenswerten Abschlüsse. Die Arminen knüpften an die letzten Minuten der ersten Halbzeit an und waren nun wesentlich besser im Spiel. Nach 59 Minuten zwang Behrendt FCN-Keeper Bredlow mit einem Distanzschuss zu einer Glanzparade, bevor Staude Nürnbergs Valentini an der Strafraumgrenze ungeschickt zu Fall brachte. Schiedsrichter Kampka entschied auf Freistoß statt auf Elfmeter - Glück für den DSC. Leibold prüfte wenig später DSC-Keeper Ortega (67.) mit einem Schuss aus kurzer Distanz. Auf der Gegenseite brachte Börner einen Kopfball zu zentral auf das Tor (71.), Staude setzte einen Rechtsschuss an das Außennetz (73.). Nürnbergs Behrens sorgte eine Viertelstunde vor Schluss mit einem harmlosen Kopfball für die letzte Aktion der Clubberer. Kerschbaumer kompromisslos - wieder die letzte Minute In den letzten 15 Minuten investierte die Saibene-Elf deutlich mehr und bekam durch die Einwechslungen von Weihrauch und Hemlein für Putaro und Staude zusätzlichen Schwung. Auch Fabian Klos kam fünf Minuten vor Schluss noch zu seiner Einwechslung. Wie so oft zahlte sich die Moral der Arminen schließlich aus. In der 90. Minute war es Kerschbaumer, der den Ball aus kürzester Distanz unter die Latte donnerte. Zuvor hatte der eingewechselte Klos den Ball nach einer abgefälschten Hartherz-Flanke von der Torauslinie zurück ins Spielfeld befördert. Über Prietl gelang die Kugel schließlich zum Österreicher, der für das 17. DSC-Tor in der Schlussviertelstunde sorgte. Durch den Last-Minute-Sieg erhöhen die Arminen ihr Punktekonto auf 38 Zähler und haben sich wohl endgültig jeglicher Abstiegssorgen entledigt. Zwei Punkte beträgt - zumindest über Nacht - der Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Nächste Woche Freitag geht es mit einem Auswärtsspiel beim Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf weiter. Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0) Bielefeld: Ortega - Dick, Behrendt, Börner, Hartherz - Schütz - Putaro (69. Hemlein), Prietl, Kerschbaumer, Staude (81. Weihrauch) - Voglsammer (88. Klos). - Trainer: Saibene Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold - Behrens, Erras - Stefaniak (71. Tobias Werner), Möhwald (25. Löwen), Salli (90. Petrak) - Zrelak. - Trainer: Köllner Schiedsrichter: Robert Kampka (Mainz) Tor: 1:0 Kerschbaumer (90.) Zuschauer: 18.542 Gelbe Karten: Börner (9), Behrendt (4) - Löwen (5), Ewerton (4) Das Spiel hier im NW-Ticker noch einmal nachverfolgen:

realisiert durch evolver group