Zweikampf: Arminias Florian Hartherz (r.) im Kopfballduell mit dem Fürther Fabian Reese. Foto: Christian Weische - © Christian Weische
Zweikampf: Arminias Florian Hartherz (r.) im Kopfballduell mit dem Fürther Fabian Reese. Foto: Christian Weische | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Vertragsverlängerung in Aussicht: Arminias Hartherz blickt nach oben

Vor dem Spiel gegen Union Berlin formuliert der Verteidiger ambitionierte Ziele

Peter Burkamp

Bielefeld. Florian Hartherz erlebt eine gute Zeit beim DSC Arminia. Und zwar nicht erst seit seinem Freistoßtor in Bochum, das dem Linksverteidiger und seinem Team am vergangenen Montag einen 1:0-Erfolg bescherte. „Es passt einfach, ich kann spielen und würde gern bleiben", sagt Hartherz. Möglicherweise wird er noch vor der Partie gegen Union Berlin am Montag, 20.30 Uhr, in der Schüco-Arena, seine Unterschrift unter einen neuen Vertrag setzen. Offenbar sind nur noch Details der neuen Vereinbarung zu klären. „Mir ging es nie in erster Linie ums Geld. Wichtig ist, dass ich mich wohlfühle", sagt der Linksverteidiger, dem nach eigener Aussage Angebote aus der 2. Liga und dem Ausland vorliegen. Ein Wohlfühlfaktor ist offenbar sein Trainer, der ihm Vertrauen schenkt. „Ich will ihn unbedingt behalten. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns", sagt Jeff Saibene über den gebürtigen Offenbacher. Der Coach schätzt Hartherz für seine Qualitäten auf und neben dem Platz. „Flo ist ein Teamplayer, er ist sehr beliebt." Der 24-Jährige würde sich gern in Bielefeld individuell weiter entwickeln und mit der Mannschaft höhere Ziele angreifen. An das Auf und Ab im Leben eines Profis, an Erfolge wie ein Freistoßtor und bittere Momente wie folgenschwere Patzer oder Abstiege, hat sich Hartherz mittlerweile gewöhnt. „Heute triffst du ins Tor, morgen machst du einen Fehler. Das passiert. Ich lass’ das nicht mehr so an mich ran." Hartherz hat Platz in Startformation sicher Hartherz ist ein optimistischer, kämpferischer Typ, der stets nach vorn blickt. Eine Nichtabstiegsprämie brauche er nicht mehr, versichert Hartherz. In Bielefeld und rund um Arminia sollte künftig anders gedacht werden. Nicht zuletzt durch das Zeichen, welches das Bündnis Ostwestfalen mit seiner Unterstützung des Klubs gesetzt habe, fordert Hartherz auf, „die Plätze eins bis neun ins Visier zu nehmen. In dieser 2. Liga kann man jedes Spiel gewinnen. Wir müssen jetzt versuchen, Union Berlin zu schlagen." Damit es weiter aufwärts geht. Die Mannschaft sieht die Chance, weitere Plätze in der Tabelle gut zu machen. Vor dem Spiel in Regensburg gab es diese Möglichkeit schon einmal. Die Spieler nutzten sie nicht. „Ich hoffe, dass wir daraus gelernt haben", sagt Hartherz. Dem Gegner zollt er Respekt, auch wenn die Berliner seit sieben Spielen nicht mehr gewinnen konnten. „Union verfügt über richtig gute individuelle Qualität. Es wird sehr, sehr schwer, sie zu schlagen, aber es ist machbar. Vielleicht derzeit machbarer als sonst." Basis für den Sieg sei es, erneut zu Null zu spielen. „Als Verteidiger ist das erstmal mein Ziel", betont er. Hartherz hat seinen Platz in der Startformation sicher, sollte er sich bis zum Anpfiff nicht verletzen. Auch Manuel Prietl wird nach abgesessener Gelb-Sperre wieder dabei sein. Die Genesung von Patrick Weihrauch und Torwart Stefan Ortega lässt hoffen, dass beide am Montagabend auflaufen. Für Fabian Klos könnte es eng werden. Jeff Saibene hofft, dass der Stürmer am Samstag wieder ins Training zurückkehrt.

realisiert durch evolver group