Leandro Putaro legt sich den Ball zum Torschuss zur 1:0-Führung auf. - © Foto: Wolfgang Rudolf
Leandro Putaro legt sich den Ball zum Torschuss zur 1:0-Führung auf. | © Foto: Wolfgang Rudolf

Bielefeld 5:0 - Arminia im Rausch

Fußball: Nach verhaltenem Start dreht der DSC auf und düpiert den FC St. Pauli. In der zweiten Halbzeit nutzen die Gastgeber nahezu jede Chance

Jörg Fritz

Bielefeld. Schöner Jahresabschluss für Arminia Bielefeld in der Schüco-Arena. Nach zuletzt fünf sieglosen Heimspielen gelang dem DSC vor 22.826 Zuschauer (Saison-Bestmarke) ein 5:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC St. Pauli. Es war ein Befreiungsschlag, der die Fans wieder träumen lässt. Der Rückstand auf Relegationsrang drei beträgt zumindest bis heute nur noch einen Punkt Jeff Saibene hielt Wort. Wie angekündigt griff Arminias Trainer auf die elf Spieler zurück, die auch beim 2:0-Sieg in Kaiserslautern in der Startformation standen. Die Vorstellung seiner Akteure auf dem Betzenberg hatte den Luxemburger voll überzeugt. Im letzten Heimspiel des Jahres begannen die Arminen holprig. Die Gäste von der Reeperbahn erwiesen sich als unangenehmer Gegner, der früh die Aktivitäten der Arminen störte. Pauli zu Beginn giftig Die St. Paulianer, die in der Vorwoche eine 0:4-Klatsche in Fürth kassiert hatten, wirkten in den Zweikämpfen sehr bissig. Die Folge: Zu viele Ballverluste bei den Gastgebern, so dass ein ordentlicher Spielaufbau unmöglich war. Unerfreulich aus Bielefelder Sicht auch die daraus resultierenden Konter der Hamburger, die zu einigen guten Chancen kamen. Die seit sechs Spielen sieglosen Gäste hielten dieses aggressive Pressing aber nur bis zur 15. Minute durch. Dann hatten sich die die Arminen auf die Spielweise des Gegners eingestellt. Auffallend positiv präsentierte sich die linke Bielefelder Seite, die starken Offensivgeist zeigte. Florian Hartherz und Konstantin Kerschbaumer harmonierten gut miteinander. Ihr Gegenpart auf der rechten Seite, das Duo Florian Dick und Leandro Putaro, blieb zunächst blass, setzte später aber entscheidende Akzente. In der 30. Minute sorgten die 8.000 Südkurvenfans für einen wichtigen Impuls und brüllten "Aufstehn" ins weite Rund des Stadion. Schöne Kombination führt zu Putaros Treffer Es war ein Weckruf für die Arminen - zur rechten Zeit. Mit dem bis zu diesem Zeitpunkt schönsten Spielzug der Partie ging Arminia Bielefeld in der 38. Minute mit 1:0 in Führung. Florian Dick bediente Konstantin Kerschbaumer, dessen Zuspiel Leandro Putaro mit einen Drehschuss zur Führung vollendete. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff durften auch die Gäste jubeln - allerdings nur zehn Sekunden lang. Schiedsrichter Robert Kempter erkannte den Treffer von Daniel Buballa wegen Abseits nicht an. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff herrschte erneut Gefahr vor dem Bielefelder Tor. Sturmspitze Jan-Marc-Schneider köpfte den Ball jedoch freistehend aus kurzer Entfernung über das Gehäuse. Auch Klos trifft Die Vorentscheidung fiel in der 52. Minute. Zunächst scheiterte Fabian Klos freistehend an Keeper Robin Himmelmann. Die daraus resultierende Ecke klärte Lasse Sobiech genau in Richtung von Florian Dick. Arminias Rechtsverteidiger bedankte sich für dieses Geschenk und hämmerte den Ball aus 25 Metern in die Maschen. Die Moral der Hamburger war gebrochen, während die Arminen sich um eine Ergebnisverbesserung bemühten. Sie gelang Florian Hartherz (63.), der seine gute Leistung mit dem 3:0 krönte. Konstantin Kerschbaumer (77.) und Fabian Klos (85.) legten noch nach. 25 Punkte und Platz 5. Es war ein wenig wie ein vorgezogenes Weihnachten.

realisiert durch evolver group