Fans und Mannschaft feiern den klaren Sieg gegn St. Pauli. - © Wolfgang Rudolf
Fans und Mannschaft feiern den klaren Sieg gegn St. Pauli. | © Wolfgang Rudolf

Arminia 5:0! Arminia fegt St. Pauli vom Platz

Lauf- und kampfstarke Arminen spielen sich in der letzten halben Stunde in einen Rausch / Fabian Klos beendet Durststrecke / Roberto Massimo feiert Profi-Debut

Patrick Albrecht

Bielefeld. Arminia Bielefeld feiert gegen den FC St. Pauli ein wahres Fußballfest und schickt die Kiezkicker mit einem hochverdienten 5:0-Kantersieg nach Hause. Leandro Putaro sorgte vor der Pause für die Führung, ehe die restlichen Treffer in der letzten halben Stunde im Minutentakt fielen. Fabian Klos traf das erste Mal seit neun Spielen wieder, mit Roberto Massimo feierte ein 17-jähriges Eigengewächs sein Profi-Debut. DSC-Trainer Jeff Saibene schickte diesselbe Startelf ins Rennen, die am vergangenen Sonntag drei Punkte aus Kaiserslautern entführt hat. In der ersten Viertelstunde neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Bei den Arminen schlichen sich jedoch einige Unaufmerksamkeiten und Flüchtigkeitsfehler ein. So kamen Möller-Daehli (4., 7.) und Sobota (5.) beinahe unmittelbar vor dem Bielefelder Tor zum Abschluss. Keeper Ortega bereinigte jeweils die Situationen. Nach 14 Minuten zeigte sich der DSC erstmals vor dem gegnerischen Tor: Schütz köpfte einen Befreiungsschlag von Sobiech wieder zurück in die Gefahrenzone. Klos erlief sich den Ball und wurde beim Abschluss innerhalb des Sechzehners im letzten Moment gestört. Der Ball flog links am Tor vorbei. Fortan wurde die Saibene-Elf immer stärker und kam durch einen Klos-Kopfball (16.) und einen Linksschuss von Voglsammer (20.) immer besser ins Spiel. Wenig später erwischte erneut Klos den Ball nach einer Dick-Flanke nicht mehr richtig (21.), ehe Putaro mit dem Hinterkopf die Führung nur um Zentimeter verpasste (22.). Putaro netzt ein - Avevor wird zurückgepfiffen Von den Gästen war nichts mehr zu sehen - bis zur 25. Minute, als Schneider einen Kopfball auf die Tribüne jagte. Die Arminen ließen den Gegner nun wieder besser ins Spiel kommen, der seinerseits aber nach wie vor ideenlos agierte. In der 37. Minute sollte eine starke Einzelaktion schließlich zur nicht unverdienten Führung führen: Putaro bekommt den Ball von Dick in die Füße gespielt, legt ihn sich auf seinen starken linken Fuß und vollendet aus gut 15 Metern rechts unten zum 1:0. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff gab es noch eine Schrecksekunde: Linksverteidiger Buballa kam nach einem zunächst abgewehrten Freistoß zum Nachschuss. Ortega ließ den Ball nach vorne abklatschen. Innenverteidiger Avevor stand genau richtig und staubte zum 1:1 ab. Die Paulianer drehten bereits zum Jubeln ab, da hob der Assistent die Fahne - Abseits. Eine richtige Entscheidung. Die zweite Halbzeit sollte ebenfalls mit einer Schrecksekunde beginnen: Eine Flanke von der rechten Seite rutschte durch zu Sobota. Dieser chipte den Ball auf den zweiten Pfosten in Richung Möller-Daelhi, der das Leder unter Druck knapp über die Latte köpfte. Was danach folgen sollte, war ein reines Fußballfest: Zunächst scheiterte der starke Putaro mit einem Linksschuss von der Sechzehnerkante, nachdem Buballa ihm den Ball aufgrund konsequenten Anlaufens Voglsammers in die Füße gespielt hat (50.). Wenig später sollte erneut Voglsammers Pressing zur nächsten Chance führen: Keeper Himmelmann spielte das Leder Fabian Klos in die Füße, der daraufhin alleine auf das Tor zulief, sich den Ball zu weit vorlegte und von Himmelmann zu Fall gebracht wurde: Schiedsrichter Kempter gab jedoch keinen Elfmeter, sondern Ecksoß. Dieser sollte zum 2:0 führen: Florian Dick mit Traumtor - Arminia wie im Rausch Eine Kopfball-Abwehr flog Florian Dick vor die Füße, der nicht lange fackelte und die Kugel mit einem satten Rechtsschuss in den Winkel donnerte (52.). Die Saibene-Elf spielte sich von nun an in einen Rausch und überrante einen bis zum Schluss überforderten Gegner. Nach 62 Minuten war es Florian Hartherz, der für das 3:0 sorgen sollte: Arminias Linksverteidiger wird bei einem Konter auf der linken Seite steil geschickt. Im Zweikampf mit Zander geht er zwar kurz zu Boden, weiß sich aber zu behaupten und bleibt am Ball. Anschließend legt er sich ihn im Strafraum auf den rechten Fuß und schließt ab. Sein Schlenzer wird von Buballa zwar noch abgefälscht, hätte aber auch so gepasst. Arminia verwaltete fortan das Ergebnis, spielte seine Konter aber bilderbuchmäßig aus: Der eingewechselte Weihrauch fällt zu Boden, steckt den Ball im Liegen aber auf Prietl weiter. Dieser legt den Ball vor dem Tor quer zu Kerschbaumer, der gegen die Laufrichtung von Keeper Himmelmann zum 4:0 einnetzt. Nachdem Fabian Klos den Ball in der 80. Minute mit einem Fernschuss noch auf die Tribüne jagte, sollte er fünf Minuten vor Abpfiff seine seit neun Spielen andauernde Torflaute beenden: Nach Flanke von Florian Dick setzte er das Leder per Kopf zunächst an den Innenpfosten, von wo es ins Netz prallte. In der 90. Minute hatte er sogar noch das 6:0 auf dem Fuß, schob den Ball frei vor Himmelmann aber links am Tor vorbei. Der erst 17-jährige Roberto Massimo feierte heute sein Debut im Profi-Dress des DSC: Nach 83 Minuten ersetzte er Tom Schütz und ordnete sich im linken Mittelfeld ein. Saibene: "Ich bin stolz, Armine zu sein!" Nach 90 Minuten beendete Schiedsrichter Kempter das Spiel und schickte die Arminen in eine lange Feiernacht. Nach dem Spiel griff Trainer Jeff Saibene zum Stadionmikro und bekundete lautstark: "Ich bin stolz, Armine zu sein!". Arminia Bielefeld schlägt den FC St. Pauli somit hochverdient mit 5:0 und springt über Nacht mit nun 25 Punkten auf Platz 5. Der Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz beträgt zunächst nur noch einen Punkt. Am nächsten Sonntag geht es mit einem Auswärtsspiel beim SV Sandhausen weiter. Der großen Liveticker zur Nachlese:

realisiert durch evolver group