Die Fans konnten in Gladbach keinen Sieg feiern (Symbolbild). - © Christian Weische
Die Fans konnten in Gladbach keinen Sieg feiern (Symbolbild). | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Arminia verliert Testspiel beim Bundesligisten Gladbach mit 1:4

Der Zweitligist sammelt bei Borussia Mönchengladbach wichtige Erfahrungen für das nächste Punktspiel

Jörg Fritz

Mönchengladbach. Für Arminia Bielefelds Trainer Jeff Saibene war das Freundschaftsspiel beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach am Mittwoch ein wichtiger Test im Hinblick auf das nächste Meisterschaftsspiel am 17. November gegen Eintracht Braunschweig. Beim 1:4 (0:1) stand auf Bielefelder Seite vor allem der junge Henri Weigelt in Blickpunkt, der neben Stephan Salger in der Innenverteidigung spielte. Der 19-Jährige, der 90 Minuten durchspielte, ist ein Kandidat für diesen Posten in der Partie gegen Braunschweig, da Julian Börner und Brian Behrendt gesperrt sind. Die Gastgeber, die neun Profis für Länderspieleinsätze abstellen mussten, gingen in der 35. Minute durch Vincenzo Grifo in Führung. Der Außenbahnspieler knallte den Ball aus 30 Metern unhaltbar unter die Latte. Zuvor hatte sich der Zweitligist einige gute Möglichkeiten durch Fabian Klos, Sören Brandy und Roberto Massimo erarbeitet, die aber ohne Erfolg blieben. Fazit zur Halbzeit: Gegen die individuelle Qualität des Bundesligisten zeigte Arminias Defensive keine Schwächen. Im zweiten Abschnitt legte Mönchengladbach einen Gang zu. Mit dem erst zweiten Schuss auf das Bielefelder Tor gelang Aaron Herzog (56.) das 2:0. Josip Drmic erhöhte mit seinen beiden Treffern (62. und 65.) auf 4:0. Arminias Ehrentor erzielte Keanu Staude (75.). Arminia: Rehnen – Dick, (59. Weihrauch), Weigelt, Salger (46. Behrendt), Teixeira (59. Hartherz) – Massimo (59. Hemlein), Schütz (59. Ulm), Prietl (59. Kerschbaumer), Quaschner (59. Staude) – Brandy, Klos (46. Sporar) Tore: 1:0 Grifo (35.), 2:0 Herzog (56.), 3:0 Drmic (62.), 4:0 Drmic (68.), 4:1 Staude (75.) Teheran-Derby beschäftigt weiter den Verein  Das im Juli in Bielefeld kurzfristig abgesagte iranische Supercup-Duell zwischen Persepolis FC und Esteghlal beschäftigt derweil immer noch den DSC Arminia Bielefeld, der um eine finanzielle Entschädigung für bereits erfolgte Leistungen bemüht ist. Pressesprecher Tim Santen: „Arminia ist weiterhin um eine einvernehmliche Lösung bemüht. Ein Einschalten des Weltverbandes FIFA ist jedoch aktuell nicht vorgesehen." Auch die kolportierte geforderte Entschädigungssumme von 400.000 Euro, die die Tehran Times verbreitet hatte, sei sicher nicht richtig, sagte Santen. "

realisiert durch evolver group