Torwarttrainer Marco Kostmann gibt Stefan Ortega Moreno Tipps fürs Torwartspiel. - © Christian Weische
Torwarttrainer Marco Kostmann gibt Stefan Ortega Moreno Tipps fürs Torwartspiel. | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Stefan Ortega ist bei Arminia endlich erste Wahl

Der Torhüter schätzt nach seiner Rückkehr den Vertrauensbeweis

Jörg Fritz

Bielefeld. Das Thema Elfmeterschießen nimmt für Stefan Ortega vor dem DFB-Pokalspiel um 18.30 Uhr (live bei nw.de) in der Schüco-Arena gegen Fortuna Düsseldorf (noch) nicht die dominante Rolle ein. „Unser Ziel muss es sein, nach 90 Minuten als Sieger festzustehen", sagt der Torhüter von Arminia Bielefeld. Nicht nur Ortega blickt dem Pokalspiel mit großer Gelassenheit entgegen. Alle Spieler und auch das Trainerteam haben nach dem erfolgreich verlaufenen Saisonstart mit sechs Punkten aus zwei Spielen ein gutes Grundgefühl. „Wir strotzen vor Selbstbewusstsein", meint Ortega und ist daher überzeugt, dass die kleine Siegesserie am Samstagabend erweitert wird. Nichtsdestotrotz wird Ortega aber auch für den Fall aller Fälle, dem Elfmeterschießen, gewappnet sein. „Mit Torwart-Trainer Marco Kostmann gehe ich die möglichen Düsseldorfer Elfmeterschützen durch und merke mir, welche Varianten sie in der Vergangenheit praktiziert haben", erzählt Ortega. Ob ihm Marco Kostmann einen Spickzettel zuschieben wird, auf dem die Gewohnheiten der Düsseldorfer Schützen bei Elfmetern notiert sind, wollte Ortega nicht verraten. Mit dieser Methode hatte im Viertelfinale der WM 2006 der damalige deutsche Torwart-Coach Andreas Köpke Erfolg. Seine Notizen über die Schuss-Vorlieben der argentinischen Elfmeterschützen, die Köpke Torhüter Jens Lehmann nach der Verlängerung der spannenden Begegnung (4:2 i. E.) im Berliner Olympiastadion zugesteckt hatte, machten den Einzug ins WM-Halbfinale perfekt. "Ich habe in München eine Menge erlebt und viel gelernt" Der am 6. November in Calden geborene Ortega wechselte 2007 als 14-Jähriger zu den Arminen und bestritt am 1. Oktober 2011 bei der 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Heidenheim sein erstes Drittligaspiel für Arminia Bielefeld. Nach dem Abstieg der Bielefelder 2014 aus der 2. Bundesliga wechselte Ortega nach München. Trotz seiner erste 24 Jahre hat der Torhüter bereits 73 Zweitligaspiele plus vier Relegationspartien sowie 21 Drittliga-Begegnungen bestritten. Nach drei lehrreichen Spielzeiten beim TSV 1860 München ist Ortega in diesem Sommer wieder zu den Arminen zurückgekehrt. „Ich habe in München eine Menge erlebt und viel gelernt. Leider endete dieser Lebensabschnitt unerfreulich, und 1860 musste absteigen", erzählt Ortega. Nach seiner Ankunft im alten Revier registrierte Ortega sofort „den Spirit", der bei Arminia herrscht. „Das ist eine coole Truppe", so sein Eindruck. Erstmals in seiner Karriere geht Ortega als Stammkeeper in eine Meisterschaftsrunde. „Dieser Vertrauensbeweis ist ein gutes Gefühl. Er gibt mir Sicherheit. „Während seines ersten Gastspiels in Bielefeld hatte er mit Patrick Platins einen erfahrenen Keeper als Rivalen. Und auch in München war er nicht immer erste Wahl. Sollte es heute Abend dennoch zum Elfmeterschießen kommen, ist Arminia statistisch gesehen im Vorteil. Der DSC hat die letzten sechs Elferduelle im Pokal alle gewonnen und ist mit Bayern München Rekordhalter.

realisiert durch evolver group