Die Schüco Arena war in den vergangenen Jahren gleich mehrmals Schauplatz denkwürdiger Pokalabende. - © Wolfgang Rudolf
Die Schüco Arena war in den vergangenen Jahren gleich mehrmals Schauplatz denkwürdiger Pokalabende. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Auf der Alm herrscht wieder Pokalfieber

Eine DFB-Prämie in Höhe von 310.000 Euro im Falle des Weiterkommens würde den Transfer eines Linksverteidigers erleichtern

Jörg Fritz

Bielefeld. Nach dem gelungenen Start in die Saison 2017/18 mit sechs Punkten legt Zweitligist Arminia Bielefeld an diesem Wochenende eine Meisterschaftspause ein. Angesagt ist statt dessen die erste Runde im DFB-Pokal, in der Arminia am Samstag um 18.30 Uhr in der Schüco-Arena auf Fortuna Düsseldorf trifft. Der Zweitligist vom Rhein lieh gestern Rechtsverteidiger Jean Zimmer vom VfB Stuttgart für ein Jahr aus. Das Interesse der Fans an der neuen Arminia ist gewaltig. 150 Anhänger verfolgten gestern Nachmittag die Übungseinheit auf dem Trainingsgelände. Sie sahen einen Keanu Staude, der nach seinen beiden Meisterschaftstoren gegen Regensburg und Fürth vor Selbstvertrauen strotzt und durch großes Engagement und gekonnte Aktionen in einem Testspiel auffiel. Für die Bielefelder, die zum 41. Mal am DFB-Pokal teilnehmen, ist dieser Wettbewerb in der vergangenen Saison zu einer wahren Goldgrube geworden. Mit dem Einzug ins Viertelfinale gegen Eintracht Frankfurt (0:1-Niederlage) erzielten die Ostwestfalen insgesamt Pokaleinnahmen in Höhe von 2.360.000 Euro. Dieses Geld war letztlich auch zwingend notwendig, um nach den Trainerentlassungen von Rüdiger Rehm und Jürgen Kramny finanziell in nicht noch größere Schwierigkeiten zu geraten. Linksverteidiger gesucht Neben dem Antrittsgeld in Höhe von 155.000 Euro würde Arminia am Samstag im Falle eines Sieges gegen Fortuna Düsseldorf und somit den Einzug in die zweite DFB-Runde mit einer weiteren Prämie in Höhe von 310.000 Euro belohnt werden. Zudem werden rund 20.000 Zuschauer erwartet. Diese Einkünfte werden zwischen beiden Klubs geteilt. Dieses finanzielle Gesamtpaket würde sicherlich die Bemühungen von Sport-Geschäftsführer Samir Arabi erleichtern, der bis zum Ende des Transferfensters am 31. August noch einen Linksverteidiger sucht. Auf dieser Position ist Florian Hartherz derzeit konkurrenzlos, so dass ein Backup erforderlich ist, wenn Hartherz ausfallen sollte. Michael Görlitz, dessen Vertrag bei Arminia Bielefeld nach der vergangenen Saison nicht verlängert wurde, bleibt ein großer Pechvogel. Das Probetraining beim Zweitligisten Union Berlin musste der rechte Verteidiger aufgrund einer Verletzung vorzeitig abbrechen. Der 30-Jährige ist mittlerweile wieder nach Hause gefahren.

realisiert durch evolver group