Die Mannschaft ist nach dem Spiel bei den Fans, die auch nach dem Rückstand positiv blieben. - © Christian Weische
Die Mannschaft ist nach dem Spiel bei den Fans, die auch nach dem Rückstand positiv blieben. | © Christian Weische

Arminia Hennings und Fink werfen tapfere Arminia aus dem Pokal

Führungstreffer durch Klos reicht nicht

Björn Vahle
Patrick Albrecht

Bielefeld. Arminia Bielefeld ist nach großem Kampf und einer ordentlichen Leistung mit 1:3 nach Verlängerung im DFB-Pokal gegen Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf ausgeschieden. Individuelle Fehler und die Klasse des eingewechselten Rouven Hennings besiegelten letztlich das Aus in der ersten Runde. Trainer Jeff Saibene schickte dieselbe Startelf ins Rennen, die am vergangenen Samstag beim 1:2 in Fürth als Sieger vom Platz gegangen war. Sören Brandy stand das erste Mal in der neuen Saison wieder im Kader. Von Beginn an war die Marschroute der Saibene-Elf erkennbar. Bei Ballbesitz Düsseldorfs waren direkt bis zu sechs Spieler in des Gegners Hälfte, um den Spielaufbau zu stören. Die Gäste schienen allerdings gut eingestellt zu sein und erspielten sich in den Anfangsminuten leichte Vorteile im Ballbesitz. Bereits nach zwei Minuten verpasste Außenstürmer Bebou nach einer Flanke von Linksverteidiger Ludoqui nur um Haaresbreite. Die Arminen gingen zunächst nicht viel Risiko ein und warteten ab. Nach neun Minuten erlief sich Börner in der eigenen Hälfte den Ball und leitete den Gegenangriff ein. Über Voglsammer gelangte der Ball auf die rechte Seite zu Klos, der aus gut 30 Metern rechter Position den Abschluss suchte - jedoch deutlich zu hoch zielte. Der Auftakt einer starken Phase der Saibene-Elf, in der die wohl kurioseste Szene des Spiels fiel: Klos attackierte Abwehrmann Gießelmann und fälschte dessen Befreiungsschlag in hohem Bogen ab. Die Kugel flog in den Sechzehner, wo Rensing aus seinem Kasten eilte und den Ball im letzten Moment vor dem heranstürmenden Staude erwischt. Die Kugel fällt Hartherz in die Füße, der statt den Abschluss zu suchen auf Voglsammer ablegt, der dicht bedrängt genauso wenig wie Klos vernünftig zum Schuss kommt. Kurz darauf sahen die Zuschauer einen eher harmlosen Abschluss von Prietl (14.), ehe die Fortuna wieder besser ins Spiel fand. Unterhaltsam und ausgeglichen Mittelstürmer Kujovic sorgte zweimal nach Muster-Flanke von Rechtsverteidiger Zimmer per Kopf jedoch für zu wenig Gefahr (16., 19.), Ayhan setzte einen Freistoß aus gut 30 Metern links neben das Tor. Nach 23 Minuten ließ sich die gesamte DSC-Defensive mit einem Ball überspielen. Kujovic tauchte frei vor Ortega auf, schloss aber zu hektisch ab und setzte den Ball über das Tor. Das Spiel verlor nach 25 Minuten merklich an Fahrt, beide Teams kamen nicht mehr zwingend vor das gegnerische Tor. Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff donnerte Behrendt einen Freistoß aus der Distanz in Richtung Fortuna-Keeper Rensing, der nur nach vorne abklatschen konnte. Wenig später wurde die Partie extrem hitzig: Düsseldorfs Bebou blieb nach einem Ballverlust liegen. Die Arminen spielten den Ball erst ins Aus, als Schiedsrichter Osmers die Partie unterbrach. Die Düsseldorfer beschwerten sich lautstark. Nach einer anschließenden Rudelbildung konnte es nach einigen Augenblicken weitergehen. Viele Nickligkeiten folgten in den nächsten Minuten, ehe Schiedsrichter Osmers zur Halbzeit pfiff. Nach Wiederanpfiff wirkte der DSC zunächst wacher, ehe die Gäste die Führung auf dem Fuß hatten: Bebou fand von der rechten Seite aus die Lücke und steckte durch zu Kujovic, der den Ball zwar dicht bedrängt von Behrendt, aber völlig frei vor Ortega über das Tor setzte (53.). Arminia antwortete prompt: Prietl trieb den Ball nach Ballgewinn nach vorne und nahm Klos mit. Dieser suchte aus der Distanz den Abschluss. Rensing ließ erneut nur abprallen, klärte aber anschließend gegen Voglsammer, der den Nachschuss nicht verwerten konnte. Nur eine Minute später sollte die Führung schließlich gelingen: Klos ist zur Stelle, Voglsammer patzt Eine Flanke von rechts konnte Düsseldorfs Zimmer nicht klären und blieb dann, weil er am Fuß offenbar getroffen wurde, liegen. Hartherz kommt an den Ball, flankte über Rensing hinweg auf den zweiten Pfosten, wo Klos heranflog und aus kurzer Distanz um 1:0 einköpfte. Nach 66 Minuten kratzte DSC-Keeper Ortega einen Gießelmann-Freistoß von der Strafraumgrenze aus dem Winkel, ehe in der nächsten Aktion der Ausgleich fallen sollte: Voglsammer mit einem katastrophalen Fehlpass in Richtung eigenes Tor. Der eingewechselte Hennings erlief sich den Ball, behielt frei vor Ortega die Nerven und schob rechts unten zum Ausgleich ein. Die Saibene-Elf hatte in dieser Phase eigentlich die Oberhand und blieb auch in der Folge am Drücker. Klos verfehlte zweimal nur knapp (73., 76.), bevor Dick nach einer Bebou-Hereingabe von der rechten Seite und einem Missverständnis mit Ortega den Ball beinahe ins eigene Tor buksierte (84.). Saibene brachte in der Zwischenzeit Sporar für Voglsammer und Weihrauch für Hemlein. Die gewünschte Wirkung blieb jedoch aus, sodass es nach intensiven 90 Minuten in die Verlängerung ging. Fünf Minuten nach Beginn sollte dann eine erneute Unaufmerksamkeit zum Gegentreffer führen: Kerschbaumer verlor den Ball wenige Meter vor dem eigenen Strafraum. Hennings schnappte sich den Ball und spielte einen Doppelpass mit Fink, ehe er die Kugel kurz vor Ortega rechts unten versenkte. In der Folge brach die DSC-Defensive auseinander, Lovren und Bebou ließen beste Gelegenheiten und damit die Vorentscheidung liegen. Nach 112 Minuten sollte sich Stefan Ortega nochmal auszeichnen können: Arminias Keeper musste aus dem Tor stürmen, um vor Hennings am Ball zu sein. Sein Rettungsversuch landete in den Füßen von Fink, dessen Schuss Arminias Keeper ebenso entschärfte wie Bebous Nachschuss. Fink mit dem Schlusspunkt Nach einer gelb-roten Karte für Düsseldorfs Ayhan wegen Zeitspiels kam noch einmal Hoffnung in der Schüco-Arena auf, die Fink mit einem satten Linksschuss in der 120. Minute beendete. Zuvor hatte erneut Bebou zweimal die Vorentscheidung verpasst. Nach großen Kampf und einer ordentlichen Leistung muss sich Arminia Bielefeld Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf nach Verlängerung mit 1:3 geschlagen geben. Nach dem Viertelfinal-Einzug in der letzten Saison ist dieses Jahr damit bereits in der ersten Runde des DFB-Pokals Schluss. Alle Informationen in unserem Liveticker:

realisiert durch evolver group