Angespannt: Sport-Geschäftsführer Samir Arabi (l.) und Trainer Rüdiger Rehm verfolgen das Spiel gegen Würzburg. - © Christian Weische
Angespannt: Sport-Geschäftsführer Samir Arabi (l.) und Trainer Rüdiger Rehm verfolgen das Spiel gegen Würzburg. | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Mindestens 30 Zähler müssen noch her bei Arminia Bielefeld

Die Momentaufnahme mit nur fünf Punkten nach neun Spieltagen ist besorgniserregend. In den verbleibenden 25 Spielen ist die Wende aber noch möglich

Jörg Fritz

Bielefeld. Fünf Punkte nach neun Spieltagen in der 2. Fußball-Bundesliga lautet die Momentaufnahme für den bisher enttäuschend verlaufenen Saisonstart für Arminia Bielefeld. Sollte dieser Negativlauf eine Fortsetzung finden, muss der vierte Abstieg aus der zweithöchsten deutschen Spielklasse nach 1988/89, 2010/11 und 2013/14 ins Kalkül gezogen werden. Werfen wir einen Blick zurück auf die drei vergangenen Zweitliga-Spielzeiten und vergleichen jeweils die Punktzahlen nach den neunten Spieltagen mit den abschließenden Werten an den 34. Spieltagen. Saison 2015/16: Der SC Paderborn (28 Punkte), FSV Frankfurt (32) und der MSV Duisburg (32) mussten vor einigen Monaten die Klasse verlassen. Nach neun Spieltagen sah es im Tabellenkeller ein wenig anders aus. Der MSV Duisburg (2), 1860 München (5), Fortuna Düsseldorf (6) und der SC Paderborn (7) waren die Schlusslichter. Absteiger FSV Frankfurt befand sich zu diesem Zeitpunkt mit 13 Zählern im gesicherten Mittelfeld. Arminia wies als 13. zehn Punkte (ein Sieg, sieben Unentschieden, eine Niederlage) auf. Bei der Endabrechnung waren es dann 42. Saison 2014/15: Der VfRAalen (31), Erzgebirge Aue (36) und 1860 München (36) nahmen die drei letzten Plätze ein. Nach dem neunten Spieltag stand die Rote Laterne bei den Eisernen von Union Berlin (7) in der Vereinsvitrine. Davor standen Aue (7), FSV Frankfurt (8), 1860 München (9) und Aalen (9). Kleiner Hoffnungsschimmer für Arminia: Nach einem rasanten Zwischenspurt kam Union Berlin mit 47 Punkten noch als Siebter ins Ziel. Saison 2013/14: Die Fans von Energie Cottbus (25), Dynamo Dresden (32) und von Arminia Bielefeld (32) zogen aufgrund der verfehlten Saisonziele lange Gesichter. Nach neun Spieltagen war der FC Ingolstadt Schlusslicht (4). Dresden (5) und der SC Padernorn (9) spürten ebenfalls die raue Luft im Abstiegskampf, von der Arminia Bielefeld zu diesem Zeitpunkt verschont geblieben war. Die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer nahm einen bemerkenswerten fünften Rang (14) ein. Das Fazit: 35 Punkte und mehr sollte Arminia Bielefeld in den kommenden Monaten schon erreichen, um Ende Mai 2017 den Klassenerhalt zu feiern. Das heißt, dass aus den verbleibenden 25 Begegnungen mindestens 30 Zähler noch herausspringen müssen: kein unmögliches Unterfangen für den DSC.

realisiert durch evolver group