Im Fanblock der Armina, in dem sich auch befreundete Fans von Hannover 96 befanden, wurden beim Auswärtsspiel des DSC in Braunschweig Böller und Pyrotechnik abgebrannt. Rund 70 junge Bielefelder des Minifan-Clubs Arminis standen im Nachbarblock. - © Christian Weische
Im Fanblock der Armina, in dem sich auch befreundete Fans von Hannover 96 befanden, wurden beim Auswärtsspiel des DSC in Braunschweig Böller und Pyrotechnik abgebrannt. Rund 70 junge Bielefelder des Minifan-Clubs Arminis standen im Nachbarblock. | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Pyrotechnik zündet neben Block, in dem sich Arminis befinden

Auswärtsspiel der DSC Arminia in Braunschweig mit feurigem Auftakt

Susanne Lahr

Bielefeld/Braunschweig. Eine unschöne Seite des Fußballs erlebten Sonntagnachmittag die rund 60 Arminis, die zum Auswärtsspiel ihrer geliebten Arminia mit nach Braunschweig gefahren waren. Kurz vor dem Anpfiff um 13.30 Uhr wurden beim Einlaufen der Mannschaften recht massiv in einem Block der Arminen-Anhänger, darunter auch befreundete Fans von Hannover 96, Böller und Pyrotechnik gezündet. Die Arminis befanden sich im Nachbarblock, waren nach Auskunft von Tim Santen, Sprecher des DSC Arminia, nicht in direkter Gefahr. Die Betreuer der Arminis hätten direkt zu Beginn der Rauchentwicklung mit den Kindern und Jugendlichen Abstand zum Nachbarblock genommen, so Santen. „Sie waren an dieser Stelle nicht im Mittelpunkt des Geschehens." Nach dem Anpfiff gab es keine weiteren Zwischenfälle dieser Art. Und die kleinen Anhänger des DSC hätten als Gruppe das Spiel – das dann leider mit 0:1 verloren ging – auch geschlossen verfolgt, betont Tim Santen. Natürlich sei der Zwischenfall nicht schön, zudem schade er auch dem Verein. Santen: „Wir müssen mit einer Geldstrafe rechnen." Er betonte, dass der DSC versuche, den Jugendlichen in Präventionskursen mit Sicherheitsbeauftragtem und Feuerwehr zu vermitteln, wie gefährlich Pyrotechnik ist. Für sie selbst und für die übrigen Fans im Stadion. In der Facebook-Gruppe „Alm bleibt Alm – Das Original" (2.941 Mitglieder) ist die Pyroattacke auf wenig Gegenliebe gestoßen. „Da fahren 60 Arminis mit zum Auswärtsspiel und werden von solchen Idioten noch in Gefahr gebracht. Das ist das Allerletzte", lautet ein Eintrag. Oder: „Ich hoffe, die Eltern der Kleinen ergreifen rechtliche Schritte." Und eine Mutter schreibt: „Meine Tochter ist mit starkem Husten und großer Angst wieder ins Stadion zu gehen nach Hause gekommen."

realisiert durch evolver group