Spiel gedreht: Fabian Klos, Christopher Nöthe, Stephan Salger, Sebastian Schuppan, Brian Behrendt und Christoph Hemlein feiern. - © Christian Weische
Spiel gedreht: Fabian Klos, Christopher Nöthe, Stephan Salger, Sebastian Schuppan, Brian Behrendt und Christoph Hemlein feiern. | © Christian Weische

Arminia Arminia gewinnt gegen den MSV Duisburg mit 2:1

Der DSC belohnt sich für einen mutigen Auftritt aus der ersten Halbzeit und macht aus einem 0:1 einen 2:1-Heimsieg

Bielefeld. Arminia Bielefeld startete heute Abend mit einem 2:1-Heimsieg gegen den MSV Duisburg unter Flutlicht-Atmosphäre in das Pflichtspieljahr 2016.

Vor einer stimmungsvollen Kulisse von rund 15.000 Zuschauern starteten die Gäste durchaus mutig und gaben nach vier Minuten durch Dennis Grote einen ersten Warnschuss auf das Bielefelder Tor ab. Beide Mannschaften bemühten sich in der Anfangsphase schnell in Richtung des Gegners Tor zu kommen, hatten aber noch zu viele Ungenauigkeiten in ihrem Spiel. Zehn Minuten nach Anpfiff dann die kalte Dusche für den DSC: Wolze findet mit einer Flanke von links den Kopf von Janjic, der im Strafraum auf Bröker weiterleitet, der aus kürzester Distanz frei vor Hesl per Volley zur 0:1-Führung für die Gäste einnetzt. Julian Börner begünstigte den Duisburger Treffer, indem er in der Mitte das Abseits aufhob.

Arminia versuchte mit einem eher harmlosen Distanzschuss von Hemlein, der klar über das Tor flog, zu antworten, doch die Gäste blieben das etwas gefährlichere Team. In der 15. Minute setzte dann Nöthe über die linke Seite zum Sprint an und wurde von seinem Gegenspieler kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Der anschließende Freistoß durch Neuzugang Rodriguez von der linken Strafraumkante brachte jedoch nichts ein. Insgesamt zeigten sich die Arminen aber unbeeindruckt von der Gästeführung und belohnten sich in der Folge auch ziemlich schnell dafür.

Nach einem Ballverlust der Gäste in der Vorwärtsbewegung bringt Hemlein den Ball von der rechten Seite in den Strafraum auf Rodriguez, der auf Nöthe ablegt. Dessen Schuss gerät zu einem Pass auf Fabian Klos, der im Strafraum mit Rücken zum gegnerischen Tor den Ball behauptet, sich um die eigene Achse dreht und gekonnt unten rechts zum Ausgleich einschiebt. Nur vier Minuten später drehte die Arminia dann die Partie: Nach erneutem Ballgewinn im Mittelfeld kombinieren sich die Arminen schön nach vorne, Rodriguez spielt Klos mit einem tollen Pass frei, der frei auf MSV-Keeper Ratajczak zuläuft, die Übersicht behält und auf Nöthe querlegt, der bequem zum 2:1 einschieben kann. Spiel gedreht!

Video


Information

2. Bundesliga live

Der DSC belohnte sich damit für einen mutigen Auftritt in der Offensive. In der Abwehr gab es jedoch die ein oder andere Unsicherheit, die in den Spielen vor der Winterpause noch nicht aufgetreten war. Der MSV suchte allerdings auch immer wieder den Weg nach vorne: In der 37. Minute wird der agile Tomané links im Strafraum freigespielt, seine flache Hereingabe wird abgefälscht und kullert fast über die Torlinie, Schuppan kratzt das Leder jedoch in letzter Sekunde von der Linie. Kurz vor der Pause dann noch Freistoß für Arminia aus gut 30 Metern. Behrendt tritt an und hämmert den Ball zentral aufs Tor, Ratajczak lässt den Ball abprallen und schnappt sich ihn knapp vor dem heranrauschenden Fabian Klos im Nachfassen.

Nach einer äußerst unterhaltsamen ersten Halbzeit gingen die Arminen mit einer verdienten 2:1-Führung in die Kabine. Die offensive Spielweise der Gäste kam den Bielefeldern zugute, die die dadurch entstandenen Räume effektiv nutzen konnten. So entwickelte sich ein abwechslungsreicher Schlagabtausch zwischen den beiden Aufsteigern.

Die zweite Halbzeit begann weniger spektakulär, die ersten Minuten verstrichen ohne nennenswerte Aktionen, die Arminia kontrollierte jedoch das Geschehen. In der 53. Minute kommt der agile Rodriguez nach einem EInwurf von Florian Dick im Strafraum an den Ball, kommt aus der Drehung dichtbedrängt vom Gegenspieler jedoch nicht gefährlich genug zum Abschluss. In der 60. Minute trauten sich dann die Duisburger mal wieder aus der Reserve: Der Ex-Armine Janjic kommt aus gut 25 Metern frei zum Abschluss, seinen guten Schuss kann Wolfgang Hesl jedoch zur Seite abwehren. Wenige Augenblicke später verließ dann Neuzugang "Cisco" Rodriguez für David Ulm das Feld. Der Schweizer war an beiden Toren der Arminen aus der ersten Halbzeit beteiligt und zeigte ein insgesamt ordentliches Debüt im DSC-Trikot.

In der Folge ließen sich die Bielefelder vom MSV etwas einschläfern, die Gäste wurden wieder mutiger. In der 68. Minute wurde es dann brenzlig für Arminia, als Scheidhauer rechts im Strafraum frei zum Schuss kommt. Sein Ball landet jedoch am Außennetz. Wenige Minuten später die nächste gute Gelegenheit für die Zebras: Janjic schlenzt einen Freistoß von der Strafraumlinie aus zentraler Position knapp über den Bielefelder Kasten. Das vorausgegangene Foulspiel von Behrendt an Bajic war jedoch eher im Strafraum, Glück für Arminia. Der DSC wurde in dieser Phase immer pasiver und stellte die Offensivbemühungen nahezu komplett ein.

In der 80. Minute hatte Hemlein dann plötzlich die Vorentscheidung auf dem Fuß: Nöthe bringt von der linken Seite den Ball flach in den Strafraum, Klos lässt durch für Hemlein, der frei vor dem Tor aber genau auf Ratajczak zielt, statt ins lange Eck einzuschieben. Direkt danach zieht Nöthe wieder in den Strafraum, legt sich das Leder auf seinen rechten Fuß und sucht den Abschluss. Ratajczak kann seinen Schuss jedoch aus dem Winkel fischen. Arminia konnte in den letzten zehn Minuten des Spiels wieder für Entlastung sorgen und setzte einige Konter.

In den Schlussminuten feierte dann auch der zweite Winterneuzugang des DSC sein Debüt: Hemlein verließ für den Südkoreaner Ryu den Platz. Ärgerlich für Arminia: Stephan Salger sah in der 89. Minute die fünfte gelbe Karte und fehlt somit beim Auswärtsspiel in Braunschweig. In der 90. Minute musste dann noch eine kritische Situation überstanden werden, als Wolze aus rund 15 Metern zentraler Position zum Schuss kam. Hesl schnappte sich den Ball jedoch. In den vier Minuten Nachspielzeit passierte nichts mehr.

Der DSC feierte somit einen in der Summe verdienten Heimsieg, um den in der zweiten Halbzeit aber ordentlich gezittert werden musste. Arminia springt nach 11 Punkten aus den letzten 5 Spielen in der Tabelle auf Platz 9, während Tabellenschlusslicht Duisburg weiter am Tabellenende festklebt.

Arminias Trainer Norbert Meier hatte nach Abpfiff gemischte Gefühle: "Es zählt natürlich in erster Linie der Sieg. Es war gut, dass wir wieder einen Rückstand drehen konnten. Dennoch haben wir in der zweiten Halbzeit phasenweise um den Ausgleich gebettelt. Wir müssen was das gesamte Spiel betrifft wieder viel kompakter auftreten und miteinander viel mehr Fußball spielen."

Aufstellung Arminia:

Hesl - Dick, Börner, Salger, Schuppan - Behrendt, Junglas (70. Schütz) - Nöthe, Rodriguez (61. Ulm), Hemlein (88. Ryu) - Klos

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group