Bielefeld Arminias Wiedergutmachung geglückt

3:0-Sieg über Stuttgart II lässt Rostock-Pleite vergessen und bringt Platz vier ein

Wiedergutmachung geglückt - © Arminia
Wiedergutmachung geglückt | © Arminia

Bielefeld. Reparatur ruckzuck ausgeführt. Arminia Bielefeld darf das 2:4 vom Wochenende bei Hansa Rostock getrost als Ausrutscher verbuchen: Gestern gab es ein vollauf verdientes 3:0 (1:0) über die U 23 des VfB Stuttgart - in der Drittliga-Tabelle heißt das Platz vier.

Rechtsaußen Christoph Hemlein meinte hinterher: "Wir waren alle hochmotiviert und wollten es unbedingt besser machen als in Rostock. Das ist uns gelungen, der Sieg geht in Ordnung - auch in der Höhe." Dabei hatte seine Arminia die Partie gegen Stuttgart nahezu in unveränderter Aufstellung gegenüber dem 2:4 begonnen. Einziger Wechsel: Der angeschlagene Peer Kluge musste passen, für ihn kehrte Felix Burmeister in die Startelf zurück. Ob Kluge für das Sonntag-Spiel in Cottbus rechtzeitig wieder einsatzbereit ist, werden die nächsten Tage zeigen.

Die Gastgeber legten forsch los, wirkten sehr engagiert und hatten klare Vorteile. So erzwangen die Arminen in der Anfangsphase einige Ballverluste bei den Stuttgartern und versuchten, schnell umzuschalten. Einige Male klappte es, allein der letzte Pass fand nicht den gewünschten Abnehmer. Für einen ersten Paukenschlag sorgte in der 13. Spielminute Christian Müller. Seinen Schuss konnte der VfB-Keeper zur Ecke abwehren.

Video

Die Stuttgarter erfüllten die Erwartung an eine U 23: Körperlich und technisch gut ausgebildet, versuchten sie die Arminen in deren eigener Hälfte durch rasche Kombinationen in Verlegenheit zu bringen. Das gelang allerdings höchst selten. Arminia zeigte ihrerseits einige gute Ballpassagen. Die erste weitere nennenswerte Möglichkeit besaß Fabian Klos, der nach einer Ecke von Florian Dick einen Kopfball über das Tor setzte (27.). Effektiver war die folgende Offensivaktion: Nach einer starken Einzelleistung flankte Hemlein in der 31. Spielminute nach innen, dort wusste sich Stuttgarts Verteidiger Stephan Samas im Duell mit Klos nur mit der Hand zu helfen. Konsequenz: Elfmeter und Gelb-Rot für den vorbelasteten Innenverteidiger der Stuttgarter. Klos verwandelte den Strafstoß sicher und erzielte mit der 1:0-Führung sein sechstes Saisontor. DSC-Trainer Norbert Meier: "Das Gelb-Rot und der Elfmeter haben uns natürlich in die Karten gespielt. Danach haben wir das ganz ordentlich gemacht."

VFB stets gefährlich

Tatsächlich blieben die Arminen in Überzahl überlegen. Mit ein bisschen mehr Konzentration und Abgeklärtheit in Strafraumnähe hätte das zweite Tor durchaus eher fallen können. Eine große Möglichkeit hatte Müller, der den Stuttgarter Schlussmann zu einer Glanztat zwang (43.). Zehn Minuten nach Wiederbeginn gehörte die nächste starke Szene ebenfalls Müller: Er legte den Ball perfekt für Dennis Mast in den Strafraum, so dass der bis dahin eher blasse Außenangreifer das 2:0 markieren konnte. Doch trotz der Führung konnten sich die DSC-Fans nicht beruhigt zurücklehnen. Der VfB-Nachwuchs blieb auch in Unterzahl gefährlich.

Armine Christoph Hemlein (Nr. 17) gewinnt das Kopfballduell gegen Stuttgarts Francesco Lovriv. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Armine Christoph Hemlein (Nr. 17) gewinnt das Kopfballduell gegen Stuttgarts Francesco Lovriv. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Die Arminen ließen nicht nach und spielten weiter offensiv, agierten teilweise aber zu ungestüm. Im Bemühen, das dritte Tor zu erzielen, leisteten sie sich einige Ballverluste. In der 79. Spielminute beseitigten die Arminen vor 8.635 Zuschauern dann die letzten Zweifel. Christoph Hemlein bereitete das 3:0 durch Fabian Klos vor - von beiden eine starke Leistung. Dann durften die Fans feiern.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group