Arminia Promi-Auflauf bei Arminias 3:1 in Unterhaching

Ein Weltmeister und viele frühere Bielefelder sehen weiterhin gute Ostwestfalen

Promi-Auflauf beim 3:1 in Unterhaching - © Arminia
Promi-Auflauf beim 3:1 in Unterhaching | © Arminia

Unterhaching. Die weite Reise hat sich gelohnt. Arminia Bielefeld bestätigte seine ansprechende Form auch im Nachholspiel in Unterhaching. Die Ostwestfalen gewannen mit 3:1 (2:1) und blieben im siebten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen. Tom Schütz (20. Minute), Christian Müller (42.) und Fabian Klos (62.) erzielten die Tore für die Gäste. "Wir haben nicht immer souverän gespielt, haben aber immer wieder gut in die Partie zurückgefunden", bilanzierte Trainer Norbert Meier.

Viele Zuschauer hatten sich nicht in den Sportpark Unterhaching verirrt. Dafür war einige Prominenz gekommen, um sich den Drittligafavoriten aus Ostwestfalen anzuschauen. Bundestorwarttrainer Andreas Köpke, dessen Sohn bei den Gastgebern spielt, der Paderborner Michael Henke, jetzt Co-Trainer beim FC Ingolstadt, und überraschend viele Ex-Arminen. Philipp Riese (Heidenheim), Arne Feick (Aalen), Rüdiger Kauf und Stefan Ortega, der als Münchner Löwe einen kurzen Weg hatte, begrüßten ihre früheren Weggefährten.

Fabian Klos (2.v.l.), Tom Schütz (3.v.l.) und Christian Müller (4.v.l.) im Kreise ihrer Kollegen. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Fabian Klos (2.v.l.), Tom Schütz (3.v.l.) und Christian Müller (4.v.l.) im Kreise ihrer Kollegen. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Sie alle sahen eine ausgeglichene Startphase. Arminia, exakt mit dem gleichen Personal und der gleichen Formation wie beim Sieg über Dortmund II, wirkte aggressiv und verzeichnete zwei Versuche in der Offensive durch Christoph Hemlein und Fabian Klos. Die besseren Szenen gehörten allerdings den Hachingern. Rückkehrer Markus Schwabl, Sohn des Unterhachinger Präsidenten Manfred Schwabl, verpasste das Tor der Arminen nur knapp (13.). Beim Schuss des Ex-Arminen Alon Abelski musste Alexander Schwolow schon sein ganzes Können aufbieten, um den Ball zur Ecke zu lenken. Nur wenig später war der DSC-Keeper erneut gefordert, nachdem Pascal Köpke abgezogen hatte.

Klos setzt den Knock-Out

Unterhaching zeigte ein schnelles Umschaltspiel. Aber auch der DSC setzte in der Offensive Akzente. Zunächst scheiterte Fabian Klos mit einem Linksschuss von der Strafraumgrenze am Hachinger Keeper (19.). Dann machte es Tom Schütz besser. Eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite durch Florian Dick köpfte der Mittelfeldspieler aus kurzer Distanz zum 1:0 (21.) ein. Die Freude währte nicht lange. Die Gastgeber schafften nur fünf Minuten später den verdienten Ausgleich durch Mittelstürmer Andreas Voglsammer. Doch ehe sie zu viel Aufwind verspürten, setzte der DSC nach. Wieder mal war es eine Standardsituation: Florian Dicks Freistoß in den Strafraum bekam Christian Müller nach einer missglückten Abwehr auf den Kopf und erzielte die 2:1-Pausenführung mit seinem fünften Saisontreffer. Zur zweiten Halbzeit wechselte DSC-Trainer Norbert Meier Peer Kluge ein. Er kam für Felix Burmeister. Unterhaching blieb gefährlich und forderte die Arminen in der Defensive. Torgefährlicher waren in dieser Phase jedoch die Gäste. In der 54. Minute scheiterte Müller nach schönem Anspiel von Mast am Hachinger Keeper. Drei Minuten später musste dieser den Ball dann doch aus dem Netz holen. Fabian Klos markierte im Stile eines Klassestürmers das 3:1 für den DSC. Tom Schütz hatte die Vorarbeit geleistet.

Trainer Meier nutzte den Vorsprung, um zunächst Müller, dann allerdings verletzungsbedingt auch Mast (Bluterguss) auszuwechseln. Bis auf wenige Szenen kontrollierte der DSC das Spiel. Dennis Mast fand: "Wir haben nicht so schön gespielt wie gegen Dortmund, aber verdient gewonnen."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group