Amanal Petros vom TSVE war bester Deutscher bei der Nacht von Borgholzhausen. - © FOTO: KREFT
Amanal Petros vom TSVE war bester Deutscher bei der Nacht von Borgholzhausen. | © FOTO: KREFT

Petros eine Sekunde vor Sansar

LEICHTATHLETIK: Starker Auftritt bei der "Nacht"

Borgholzhausen/Bielefeld (cwk). Im Schatten der internationalen Elite spielte Bielefelds Laufszene bei der 38. Nacht von Borgholzhausen eine hervorragende Rolle. Imponierend vor allem das Sechs-Meilen-Debüt des 18-jährigen Amanal Petros (TSVE), der den regionalen Top-Läufer Elias Sansar bezwang und nur ausländische Konkurrenten vor sich hatte. Sieger in 28:28 Min. wurde der Spanier Ilias Fifa vom FC Barcelona.

Als Gesamtzwölfter gewann Petros zugleich die Jugendwertung und unterbot das magische Limit von 30 Minuten. Die Zeitrelation zu Fifa (5.000-m-Bestzeit 13:25,55 Min.) berechtigt zu einigen Hoffnungen. "Das war ein hartes Rennen, aber ich bin zufrieden", erklärte Petros. Hinter ihm und Sansar sowie dem Kenianer Bor beeindruckten auch zwei für die ASG Teutoburger Wald laufende Bielefelder Orientierungsspezialisten, Christian Teich (15.) und Sören Riechers (16.).

Auf Rang 17 war M40-Klassensieger Volkmar Rolfes (TuS Eintracht) erneut der beste Nightcup-Absolvent. Mit der Ideal-Platzziffer 4 sicherte er sich endgültig den Gesamtsieg in der Serie und will erst mal eine Wettkampfpause einlegen: "Die ist jetzt nötig, zuletzt konnte ich nur wenig trainieren." Seine Nichte Gina Rabea Rolfes, bei den Frauen auf Rang 5, avancierte zur schnellsten Bielefelderin und zur zweitbesten Deutschen im Feld.

´ Bielefelder Ergebnisse:

(ohne weitere Angabe = nicht vereinsgebundene oder für auswärtige Vereine startende Bielefelder)

6 Meilen (9.654 Meter) - Männer: 12. Amanal Petros (TSVE, 1.U20) 29:51 Min., 15. Christian Teich 30:43, 16. Sören Riechers 31:44, 17. Volkmar Rolfes (Eintracht, 1.M40) 33:02, 21. Jan Martin Herbst (4.M30) 34:47, 22. Peter Brandt (SVB, 1.M45) 34:50, 32. Matthias Dockhorn (TSVE, 5.M30) 35:24, 36. Eric Griesbach (TSVE, 3.M45) 36:22, 38. Christoph Göhner (Eintracht) 36:49, 45. Dominik Mahne (TuS 08 Senne I, 5.M35) 37:22, 46. Björn Ewers (TSVE, 10.M40) 37:33, 48. Jens Steinkühler (LG Obersee, 6.M35) 37:46, 50. Robert Plaasch (TuS Jöllenbeck, 7.M35) 37:51.

Frauen: 5. Gina Rabea Rolfes (Eintracht Bielefeld) 38:16 Min., 9. Christine Kowalski-Beckmann (TSVE Bielefeld, 3.W40) 39:22, 10. Farina Freigang 39:53, 13. Stephanie Fritzemeier (TSVE) 41:13, 14. Marianne Niemann (1.W60) 41:13, 18. Silke Griesbach (TSVE, 3.W45) 43:36, 21. Susanne Kossebau (TSVE, 3.W35) 44:27. - Marlies Honke (LG Obersee, 1.W55) 47:29, Isabella Czerny (TSVE, 1.W12) 49:33.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group