Die Jungen und Mädchen haben Spaß an ihrem ungewöhnlichen Sportunterricht. - © FOTO: REIMAR OTT
Die Jungen und Mädchen haben Spaß an ihrem ungewöhnlichen Sportunterricht. | © FOTO: REIMAR OTT

Nicht nur etwas für Mädchen

TANZEN: Linon-Projekt gewinnt Preis

VON FRAUKE HUHN

Bielefeld. Tanzen soll Mädchensache sein? Weit gefehlt. Voller Eifer ziehen die jungen Herren die holde Weiblichkeit durch den Saal des Tanzclubs Linon. Seit Februar bringt Tanzpädagogin Merle Große-Tebbe 26 Schülern der Sport- und Bewegungsklasse 6 der Martin-Niemöller-Gesamtschule bei, wie man sich anmutig auf dem Tanzparkett bewegt. Das Projekt ist mit dem Sport- und Jugendpreis des Bielefelder Sportbunds mit 1.000 Euro ausgezeichnet worden.

11 Mädchen und 15 Jungen lassen sich an einer handelsüblichen Tüte aus - verwenden sie mal als Einkaufstasche, mal als Sitz- und Rutschgelegenheit. Ein junger Mann ist sogar Inhalt der Tüte. Die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren haben nun Tanzen im Sportunterricht. "Zu Anfang des Projekts hatten die Jungs Bedenken, Tanzen sei doch nur was für Mädchen, doch diese Einstellung haben sie nach der ersten Stunde abgelegt", sagt Klassenlehrer Mike Temme.

Zusammen mit seiner Kollegin Jenny Arnold nahm Temme die Projektidee begeistert auf. Initiiert hat die Sache Viktoria Seele, die als ehrenamtliche Mitarbeiterin im TC Linon für die Kooperationen mit Schulen und Kindergärten zuständig ist. In ihrer Bachelor-Arbeit hat sie über die Zusammenarbeit von Tanzverein und Schule geschrieben. "Seit zwölf Jahren bin ich im Vorstand des TC Linon, für mich ist so ein Projekt eine Herzensangelegenheit. Vor allem die Netzwerkarbeit im Stadtteil freut mich sehr", sagt Seele. Merle Große-Tebbe und ihre Assistentin Sarah Becker kombinieren zeitgenössischen Tanz mit Hip Hop und Community Dance. Eine Formation unter dem Motto "Fernsehprogramm" haben sie für die Schüler ausgewählt. Mal Romantik, mal Witz, mal Streit und Traurigkeit sollen gezeigt werden, denn all diese Facetten sieht man fast täglich. Große-Tebbe arbeitet mit viel Einfühlungsvermögen und vermittelt anschaulich die einzelnen Figuren: "Dort ganz vorne gibt es die Süßigkeiten, die ihr haben wollt, ihr müsst nach ihnen greifen, ohne eure Füße dabei zu bewegen." So erklärt sie, wie man sich anmutig bewegt.

Ela (11) mag die außergewöhnlichen Sportstunden beim TC Linon: "Das Darstellen von Figuren und Formen ist toll." Bengin (11) findet dagegen die synchronen Bewegungen am besten. Viele Schüler üben sogar außerhalb der Sportstunden, verrät Lehrer Temme.

Am 27. April feiert der Tanzclub Linon sein 40-jähriges Bestehen mit einem Programm in der Rudolf-Steiner-Schule, auch die Schüler der Martin-Niemöller-Gesamtschule werden dort ihr Erlerntes präsentieren. Der Eintritt ist frei.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group