Dornberg trennt sich von Kollmeier

FUSSBALL: Atmaca als Nachfolger im Gespräch

Bielefeld (dogi). Fußball-NRW-Ligist TuS Dornberg und sein Trainer Frederic Kollmeier gehen nach nur einer Saison getrennte Wege: Wie Manager Hans-Werner Freese gestern bekannt gab, wird der im Sommer auslaufende Vertrag des erst zu Serienbeginn verpflichteten Übungsleiters nicht verlängert.

"Aufgrund des Verlusts unseres Hauptsponsors Hartmut Ostrowski müssen wir unseren Etat im nächsten Jahr gegenüber dem Budget der aktuellen Saison um mehr als 60 Prozent herunter fahren - es gilt deshalb, einen geordneten Rückzug aus dem gehobenen Amateurfußball anzutreten", erklärt Freese. Kollmeier mit seinen einschlägigen Erfahrungen in Wiedenbrück sei ein Coach gewesen, den man mit Blick auf die Regionalliga geholt habe. "Von dieser Perspektive müssen wir uns aber definitiv verabschieden", sagt der TuS-Manager.

Zwischenzeitlich habe man sogar erwogen, sich ganz zurückzuziehen: "Von diesem Plan sind wir aber wieder abgekommen", so Freese weiter. Obwohl einige Leistungsträger abgegeben werden müssen ("Großverdiener kann sich der TuS Dornberg in Zukunft nicht mehr leisten"), will der Klub sein Glück in der Oberliga Westfalen versuchen: "Das ist ja im nächsten Jahr aufgrund der Spielklassenreform nichts anderes als eine frisierte Westfalenliga - und in der sind wir 2011, wenn auch in ganz anderer Besetzung, immerhin Meister geworden."

Als aussichtsreicher Kandidat auf die Nachfolge von Kollmeier wird Zafer Atmaca (SuK Canlar) gehandelt. Auf diesen Namen angesprochen, hielt sich Freese gestern noch ein wenig bedeckt. Der frühere Verbandsligakicker des VfB sei allerdings "ein interessanter Mann, vor allem weil er über ein überragendes regionales und lokales Netzwerk verfügt". Außerdem habe er bei seinem Klub mit wenigen Mitteln viel erreicht. Vielleicht ist es ja gerade die letztgenannte Tugend, die Atmaca dafür prädestiniert, im nächsten Jahr in Dornberg an der Seitenlinie zu stehen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group