Laura Hohe (Nr. 4) beobachtet die Szene, in der Jennifer Kelle den Ball gegen eine Gerstenerin behauptet. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Laura Hohe (Nr. 4) beobachtet die Szene, in der Jennifer Kelle den Ball gegen eine Gerstenerin behauptet. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

1:10-Lehrstunde für Arminia

FRAUENFUSSBALL: Westfalenligist verliert DFB-Pokalspiel gegen Zweitligist Gersten

VON HANS-JÜRGEN HEIDE

Bielefeld. Trainer Markus Wuckel vom Frauenfußball-Westfalenligisten DSC Arminia wirkte bei der Pressekonferenz nach dem mit 1:10 (1:5) verlorenen DFB-Pokalspiel vor 200 Zuschauern im Stadion Rußheide gegen Zweitligist Victoria Gersten recht niedergeschlagen: "Wir haben eine Lehrstunde bekommen."

Dem stimmte auch sein Gegenüber, Victoria-Coach Maria Reisinger, zu: "Wir waren in allen Belangen überlegen und gewannen auch in der Höhe verdient." Dem war nichts hinzuzufügen, denn nach nur 18 Minuten war die Entscheidung beim Stande von 0:4 bereits gefallen. Wuckel dazu lapidar: "Bis dahin haben wir uns vor dem Favoriten eigentlich nur versteckt."

Schon nach drei Minuten nahm das Unheil seinen Lauf. Nach einem unnötigen Foul von Jennifer Kelle gab es den berechtigten Elfmeter, den Martina Fennen sicher zum 1:0 verwandelte.Eine Viertelstunde später hatten Torjägerin Vanessa Rohling mit einem Doppelschlag und erneut Fennen per Kopf schon für das 4:0 gesorgt. Bis zur 37. Minute blieb Arminia ohne jede Torchance. Dann verfehlte Monika Pronobis nur knapp.

Im Gegenzug traf Rohling zum 5:0. Vier Minuten vor der Pause sorgte Anne Schulte nach schöner Vorarbeit von Kristin Kleine für den Halbzeitstand.

Coach Wuckel brachte Marie Meier, Annika Sander und Laura Hohe für das enttäuschende Trio Jennifer Wagner, Julia Tiemeier und Deniz Harbert, doch am Spielverlauf änderte sich dadurch leider wenig.

Britta Kappel zweimal innerhalb von nur einer Minute, erneut die vierfache Torschützin Vanessa Rohling, Sarah Meiners und Inga Kappel sorgten in den letzten 30 Minuten für die zweistellige Niederlage des DSC.

Der Trainer Markus Wuckel schaute trotzdem optimistisch in die Zukunft: "Das Spiel war für uns kein Maßstab. Ich muss jetzt meine Spielerinnen aufrichten, damit sie zum Saisonstart gegen VfL Bochum II, einem Westfalenliga-Titelmitfavoriten, den Kopf wieder oben haben . . ."

DSC Arminia: Menzel; Brosch, Schröder, Kelle, Wagner (30. Meier), Graf, Harbert (68.Hohe), Tiemeier (46. Sander), Kleine, Schulte, Pronobis.

Victoria Gersten: Oude-Wesselink; Meiners, Roters, Freckmann (63. Altevolmer), Sieksmeyer, Boerger, Fennen (58. Schulze), Rohling, Tepe, Inga und Britta Kappel.

Tor: 1:5 (41.) Schulte.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group