Tipps von der Nummer eins: Samuel Ljuri (l.) hört genau zu, was Frantisek Placek zu sagen hat. - © Andreas Zobe
Tipps von der Nummer eins: Samuel Ljuri (l.) hört genau zu, was Frantisek Placek zu sagen hat. | © Andreas Zobe

Bielefeld Talent Ljuri geht behutsam seinen Weg

Tischtennis: Der 17-Jährige kann viel von seinen erfahrenen Teamkollegen im Drittligateam der SV Brackwede lernen. Der "alte Chinese" Yang Lei stapelt für die DM tief

Bielefeld. Das Lob kam aus berufenem Mund. "Samuel hat schon ein richtig gutes Händchen. Und er wird immer besser", meinte Frantisek Placek, die tschechische Nummer eins des Tischtennis-Drittligisten SV Brackwede, über seinen jungen Doppelpartner Samuel Ljuri. Der 17-Jährige, dessen knallharte Vorhandschüsse auf der Tribüne begeistert bejubelt wurden, zeigte an der Seite seines erfahrenen Partners im Eingangsdoppel gegen Seligenstadt eine couragierte Vorstellung. Dass die Partie am Ende knapp mit 2:3 an die Gäste ging, war nicht unbedingt seine Schuld. "Die gelegentlichen Einsätze in der 3. Liga machen wirklich einen Riesenspaß", erklärte Ljuri, "für mich ist es aber erstmal wichtiger, in der NRW-Liga meinen Mann zu stehen...

realisiert durch evolver group