Muss sich diesmal besonders strecken: TSG-Torwart Pascal Welge (r.), der als einer der sichersten Keeper der Liga gilt, trifft im Spitzenspiel gegen den VfL Gladbeck auf die besten Torjäger der Spielklasse. - © Jens Senftner
Muss sich diesmal besonders strecken: TSG-Torwart Pascal Welge (r.), der als einer der sichersten Keeper der Liga gilt, trifft im Spitzenspiel gegen den VfL Gladbeck auf die besten Torjäger der Spielklasse. | © Jens Senftner

Bielefeld Handball-Oberliga: Die TSG A-H Bielefeld kann mit einem Sieg gegen Spitzenreiter Gladbeck noch einmal zum Führungsduo aufschließen

TuS 97 in Menden gefordert

Bielefeld. Die TSG A-H Bielefeld geht mit der Hypothek von drei Punkten Rückstand auf das Führungsduo Gladbeck und Spenge in die direkten Duelle. Das klingt zunächst einmal nicht viel, doch wenn die Bielefelder noch einmal ernsthaft in den Meisterschaftskampf eingreifen wollen, müssen sie beide Spiele gegen die direkten Kontrahenten gewinnen. Geht auch nur ein Duell verloren, würde sich der Rückstand auf den Tabellenführer wohl uneinholbar vergrößern. "Das ist nicht in unseren Köpfen. Aber klar, die Konstellation ist so, damit müssen wir umgehen", meint TSG-Trainer Michael Boy vor der ersten Standortbestimmung gegen Spitzenreiter Gladbeck. Schon eher ranken sich die Bielefelder Gedanken wohl um die deutliche Hinspielniederlage oder Gladbecks Haupttorschützen Max Krönung sowie Thorben Mollenhauer...

realisiert durch evolver group