Schweres Restprogramm: Für Ferhat Kurtulus (r.) und den TuS Dornberg besteht kaum noch Hoffnung auf den Ligaerhalt. - © Foto: Zobe
Schweres Restprogramm: Für Ferhat Kurtulus (r.) und den TuS Dornberg besteht kaum noch Hoffnung auf den Ligaerhalt. | © Foto: Zobe

Bielefeld TuS Dornberg auf dem Rückzug

Westfalenliga: VfL Theesen empfängt den TuS Hiltrup

Hans Joachim Kaspers und Nicole Bentrup

Bielefeld. Während der TuS Dornberg sich schon mit dem Abstieg abgefunden zu haben scheint, machen sich die Westfalenliga-Mitstreiter VfL Theesen und VfB Fichte weiter eifrig ans Punktesammeln.

Beim TuS Dornberg, der den schweren Gang zu Preußen Münster II antritt, stellt Manager Hans-Werner Freese nach der Demission von David Odonkor die Mannschaft auf und setzt sich auch auf die Bank. "Ich bin da durchaus ehrgeizig und habe schon mit Andreas Brandwein telefoniert, um mich über unseren Gegner zu informieren", sagt Freese gut gelaunt, obwohl die Lage beim TuS alles andere als rosig ist: "Unser Restprogramm ist sauschwer, die Spiele, in denen wir hätten punkten müssen, sind leider schon alle vorbei."

Unabhängig davon, ob Dornberg die Klasse hält oder nicht, deutet sich am Mühlenbrink eine einjährige Auszeit an. "Bleiben wir drin, werden wir uns wohl freiwillig zurückziehen und als erster Absteiger anschließend in der Landesliga antreten. Steigen wir ab, geht es nach dem gleichen Prinzip in der Saison 2016/17 in der Bezirksliga weiter", erklärt Freese. Einen Trainer und Co-Trainer, die den Aufbau einer neuen Mannschaft mit einem Jahr Vorlauf bewerkstelligen sollen, hat er nach eigenen Angaben schon gefunden: "Im Raum stehende Namen kommentiere ich aber nicht", so Freese.

Beim VfB Fichte ist man trotz des zu 99 Prozent gesicherten Klassenerhalts durchaus nicht bereit, Spiele einfach abzuschenken. "Die Saison ist nicht vorbei, und wir werden mit voller Konzentration in die kommenden Spiele gehen", sagt Trainer Yorck Bergenthal. Die "Hüpker" reisen am Sonntag zu Victoria Clarholz, das mit 26 Punkten den ersten Nichtabstiegsplatz belegt. Firat Sansar kehrt nach abgesessener Rotsperre in den VfB-Kader zurück, ob er jedoch spielen kann, ist nach seiner Verletzung noch ungewiss. "Ein dickes Fragezeichen steht auch hinter Chief Sadicki", gibt Bergenthal an. Der Stürmer laboriert seit geraumer Zeit an Problemen mit den Adduktoren. "Clarholz ist eine gut organisierte Mannschaft, die ihre Konter gut vorträgt", weiß Bergenthal. Als neu formuliertes Ziel wünscht sich der Coach "die 40 vor dem Komma". Was bei dem ausstehenden Restprogramm auch durchaus realisierbar ist.

Der VfL Theesen hat die 40er Hürde bereits bravourös genommen und kann, trotz der angespannten Personallage, entspannt in das Spiel gegen den TuS Hiltrup gehen. Für beide Teams geht in dieser Saison weder etwas nach oben noch etwas nach unten. Nach dem Sieg im Derby gegen Dornberg ist man in Theesen optimistisch.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group