Wird Trainer beim TuS Dornberg: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler David Odonkor. - © ARCHIVFOTO: YVONNE GOTTSCHLICH
Wird Trainer beim TuS Dornberg: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler David Odonkor. | © ARCHIVFOTO: YVONNE GOTTSCHLICH

David Odonkor wird Trainer beim TuS Dornberg

Ehemaliger Nationalspieler übernimmt den Westfalenligisten ab sofort

Matthias Foede

Bielefeld. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler David Odonkor wird neuer Trainer beim Westfalenligisten TuS Dornberg. Die Dornberger hatten sich erst am Donnerstag von ihrem Coach Istvan Gal getrennt. Für den 30-jährigen Odonkor bedeutet der Posten in Dornberg seine erste Stelle als Cheftrainer. „Das hat das Angebot für mich so attraktiv gemacht“, sagt Odonkor. Bisher war der gebürtige Stürmer aus Bünde als Co-Trainer beim SC Herford, ebenfalls Westfalenliga, tätig. Den Sportplatz am Mühlenbrink in Bielefeld, die so genannte BIPA-Sportarena, kennt David Odonkor bestens. Der ehemalige Nationalspieler, der sich mit seinem Flankenlauf bei der WM 2006 im Spiel gegen Polen unsterblich gemacht hat, hat eine große Affinität zum TuS Dornberg und seinem Sportplatz."Nationalspieler bleibt Nationalspieler" Vor drei Jahren hielt er sich im Sommer 2011 eine Weile bei dem damals noch Oberligisten fit. In der Folge besuchte er dort als Zuschauer immer wieder Meisterschaftsspiele, um sich mit Co-Trainer Nurettin Barka zu treffen. Odonkor ist der Ehemann von Barkas Nichte. Am Freitagabend kehrte Odonkor als  Cheftrainer des Westfalenligisten an den Mühlenbrink zurück. Manager Hans-Werner Freese stellte den Ausnahmekicker, der seine Hochzeit bei Borussia Dortmund und Betis Sevilla erlebte, am Donnerstag der Mannschaft vor. "Nationalspieler bleibt Nationalspieler", sagt Freese und freut sich, einen Coup gelandet zu haben: "Die Jungs werden sicher von seinen Erfahrungen profitieren." Odonkor hat mittlerweile eine B-Lizenz und möchte langfristig in den Profibereich als Coach einsteigen. Er sieht die Station TuS Dornberg als Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Der  ehemalige Co-Trainer beim Ligakonkurrenten SC Herford dankte den Herfordern, dass "sie mir bei der Vertragsauflösung keine Steine in den Weg gelegt haben". Der Kontrakt beim TuS Dornberg läuft bis zum Sommer 2016.Optimistisch in die Vorbereitung "Ich glaube, ich habe mit der Verpflichtung das Richtige  gemacht", betont Freese. Der Manager war mit der  Punktausbeute des Teams in der laufenden Serie keineswegs zufrieden. Deshalb trennte er sich von seinem bisherigen Coach Istvan Gal. Eine Interimslösung, so Freese, sei lediglich für ein paar Wochen in Betracht gezogen worden. Und da er mit Odonkor für den Sommer eh schon einig gewesen sei, hätte er jetzt ganz fix noch einmal nachverhandelt. Deshalb ging nun alles sehr schnell. Es könnte sogar sein, dass nach Odonkor auch Nurettin Barka in die BIPA-Sportarena zurückkehrt. "Schaun mer mal", sagt der 30-Jährige nebulös. Mit der Personalie David Odonkor geht der TuS Dornberg optimistisch in die Vorbereitung auf eine "schwierige Rückrunde" (Freese). Der neue Trainer weiß, was auf ihn zukommt - und er kennt bereits den Sprech der Übungsleiter. "Das wird nicht leicht für uns. Wir werden Gas geben und das Beste draus machen", sagt Odonkor. Bereits der Start in die Rückrunde sei happig. Der TuS Dornberg trifft im März auf den VfB Fichte, den SC Herford und RW Maaslingen. Einfach sieht anders aus.Steuerfahndung beim SC Herford Eine Steuerprüfung bei einem Sponsor hat dem Verein SC Herford einen Termin eingebracht. „Der geschäftsführende Vorstand und die Verantwortlichen der Fußballabteilung sind in der übernächsten Woche zu einem Gespräch bei der Steuerfahndung im Finanzamt geladen worden“, informierte Jürgen Brocks, Vorsitzender des Herforder Gesamtvereins. Er gehe aber davon aus, dass der Verein gut aus der Sache herauskomme, so Brocks. Sportlich hat sich der SCH mit Robin Welge vom Landesligisten VfR Wellensiek verstärkt.

realisiert durch evolver group