Packende Duelle: Auch in Schildesche geht´s hoch her.
Packende Duelle: Auch in Schildesche geht´s hoch her.

Heimische Elite gastiert beim VfL

HALLENFUSSBALL: Traditionsturnier in Schildesche

Nicole Bentrup

Bielefeld. Bereits zum 22. Mal findet an diesem Wochenende der Glas Wulfmeier Cup des VfL Schildesche statt. Traditionell treffen sich die ranghöchsten Bielefelder Amateurvereine zum Abschlussturnier der Wintersaison in der Sporthalle der Gesamtschule Schildesche. Am Samstag geht das Hallenspektakel bereits um 9:30 Uhr mit einem Einlageturnier der Minikicker los, ehe ab 13 Uhr die Altherren um den Pokal kämpfen. "Für die Minikicker ist es immer eine tolle Sache, wenn sie vor den Großen spielen dürfen und reichlich Zuschauer haben", freut sich Schildesches 1. Vorsitzender Oliver Stüwe. Sonntag ab 10 Uhr betreten dann unter anderem die Teams des VfB Fichte, TuS Dornberg und der amtierende Stadtmeister VfL Theesen das "Schildsker Parkett". "Es ist super, dass wir jedes Jahr die ranghöchsten Amateurteams bei uns haben, die auch immer mit ihren ersten Mannschaften antreten", sagt Stüwe. Der Glas Wulfmeier Cup ist seit Jahren das letzte Turnier der Winterpause und wird nicht zuletzt auf Grund seines attraktiven Teilnehmerfeldes auch als "kleine Bielefelder Stadtmeisterschaft" bezeichnet. "Wir wissen, dass vielen Spielern wirklich etwas an unserem Turnier liegt und freuen uns, dass es so gut angenommen wird", ist Oliver Stüwe durchaus positiv gestimmt. Wenngleich auch eine Menge Arbeit vor beziehungsweise hinter ihm und seinem Team liegt. "Ab August steigen wir in die Planungen ein", sagt er und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: "Danach könnten wir eigentlich zwei Wochen Winterpause vertragen." Angesprochen auf das "Kuddelmuddel" beim Regelwerk (Fußball, Futsal, oder eine Mischung) sagt Stüwe: "Wir spielen mit einem normalen Fußball, ansonsten gelten die Regeln der Stadtmeisterschaft." Heißt also: Es wird eingekickt, das Grätschen ist verboten und es gilt die 4-Sekunden-Regel. Daneben wird es, wie jedes Jahr, eine Rundumbande geben, die sicherlich wieder für Spannung und tolle Szenen bei den Spielen sorgen wird. Neben dem Regelwerk ist noch eine weitere Änderung eingetreten: Der seit zwei Jahren im Vorstand des VfL Schildesche tätige, frühere Bundesligaprofi Heiko Meier (Hertha BSC Berlin, Arminia Bielefeld) ist in die Turnierleitung des Glas Wulfmeier Cups eingestiegen. Gespielt wird in drei Gruppen á vier Mannschaften. In der Gruppe A treffen der TuS Jöllenbeck, der TuS Dornberg, SC Bielefeld 04/26 und der SV Ubbedissen aufeinander. Die Gruppe B bilden der VfB Fichte, VfL Theesen, der TuS Brake und und der VfL Ummeln. In der Gruppe C spielen Gastgeber VfL Schildesche, VfR Wellensiek, SuK Canlar und der TuS Hillegossen. Als Titelverteidiger geht Bezirksligist TuS Jöllenbeck an den Start. Im letzten Jahr schlug die Mannschaft von Tobias Demmer Stadtmeister VfL Theesen im Finale mit 2:0. "Wir hoffen natürlich, dass wir wieder eine volle Halle haben. Aber falls es doch jemanden geben sollte, der nicht persönlich vorbeischauen kann, so kann er das gesamte Turnier auch auf Fupa.net verfolgen", rührt Oliver Stüwe die Werbetrommel. Das beliebte Portal ist in Zusammenarbeit mit der Neuen Westfälischen mittlerweile zu einem Dauerbrenner geworden und verzeichnet immer höhere Klickzahlen.

realisiert durch evolver group