Yang Lei (l.) und Frantisek Placek punkteten gegen Ober-Erlenbach. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Yang Lei (l.) und Frantisek Placek punkteten gegen Ober-Erlenbach. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Moralischer Sieger SVB

TISCHTENNIS: Drittligist holt im Spitzenspiel bei Ober-Erlenbach ein 5:5

Peter Burkamp
12.01.2015 | Stand 11.01.2015, 20:56 Uhr

Bielefeld. Dieses Spiel werden die Akteure der SV Brackwede so schnell nicht vergessen: Im Duell beim Ligaersten präsentierte sich der punktgleiche Verfolger absolut auf Augenhöhe mit den favorisierten Gastgebern des TTC Ober-Erlenbach und stand kurz vor einem Sieg. Nach einem denkwürdigen Auftritt musste der Drittligist jedoch in ein 5:5-Remis einwilligen. "Das war ein Abend", musste Thorsten List am Tag danach erst einmal hörbar durchatmen. "Wir waren uns nachher alle einig, dass es wohl das unverdienteste Unentschieden war, was wir miterlebt haben", meinte der SVB-Abteilungsleiter. Die Gäste "fühlten sich überrumpelt und betrogen". Knackpunkt war das Match von Christian Reichelt gegen Julian Mohr beim Stand von 3:1 für die SVB. Nach je einem gewonnenen Doppel siegten sowohl Frantisek Placek und Yang Lei in ihren Einzeln. Reichelts Match war eng. Er führte nach zwei Sätzen 2:0. Dabei sah es am Samstagmorgen noch so aus, als würde er passen müssen. Nach dem Aufstehen klagte Brackwedes Nummer vier über Rückenbeschwerden. "Er konnte sich nur schlecht nach rechts drehen. Nach Physiotherapie und Schmerzmitteln sind wir auf die Reise gegangen", so List. Reichelt berappelte sich, agierte trotz Handicap so, wie es List dem kompletten Team vor dem ersten Aufschlag mit auf den Weg gegeben hatte. "Ich habe ihnen gesagt, Ober-Erlenbach steht unter Druck, die müssen und wollen. Wenn wir hören, dass die 350 Heimzuschauer still und unsere paar Leute lauter werden, dann sind wir auf dem richtigen Weg." Und die SVB sowie Christian Reichelt befanden sich auf demselben. Dann beschwerte sich Ober-Erlenbachs Trainer im dritten Satz beim Tischschiedsrichter über angeblich falsche Aufschläge Reichelts. Für Thorsten List war die Kritik nicht nachvollziehbar, die folgenden Punkte für Reichelts Gegner eine zu harte Entscheidung. Der Brackweder verlor die nächsten beiden Sätze und gab auch den fünften Satz ab. Gleichzeitig unterlag Höppner in fünf Sätzen, so dass Ober-Erlenbach zum 3:3 ausglich. In den folgenden beiden Matches von Yang Lei und Frantisek Placek demonstrierten die beiden Brackweder wie schon in ihren ersten Einzeln großes Können. Beide gewannen ihre Duelle und bewiesen damit, "dass wir die besten Spieler der Liga haben", meinte Thorsten List nach den Erfolgen im oberen Paarkreuz. Die Konsequenz war eine 5:3-Führung. Stefan Höppner, der vor dem Ober-Erlenbach-Spiel auf Position drei aufgerückt war, verlor aber in einem dramatischen 5-Satz-Spiel. Reichelt musste anschließend seiner Verletzung Tribut zollen - 0:3. Nach dem 5:5-Remis bleibt die SVB punktgleich Zweiter hinter Ober-Erlenbach. Und voraussichtlich wird sie diesen Platz auch behalten. "Ich gehe nicht davon aus, dass Ober-Erlenbach noch einen Punkt abgeben wird. Damit würden wir wohl Zweiter werden und ein weiteres Jahr 3. Liga spielen - Stand heute", fasste Thorsten List das Spitzenspiel zusammen. Er ließ gleichzeitig aber nicht unerwähnt, "dass im Tischtennis viel möglich ist". Ergebnisse: Keinath/Schabacker - Lei/Reichelt 3:0; Scheja/Mohr - Placek/Höppner 2:3; Keinath - Lei 0:3; Scheja - Placek 0:3; Mohr - Reichelt 3:2; Schabacker - Höppner 3:2; Keinath - Placek 2:3, Scheja - Lei 0:3, Mohr - Höppner 3:2, Schabacker - Reichelt 3:0.

realisiert durch evolver group