Den Herren rechts gibt es bei der Altliga nicht mehr.
Den Herren rechts gibt es bei der Altliga nicht mehr.

Fair-Play-Liga als Pilotprojekt

FUSSBALL: In der Altliga-Hallenrunde werden keine Unparteiischen mehr eingesetzt

Bielefeld (blue). Was haben F-Junioren-Kicker mit Altliga-Fußballern gemeinsam? Okay, beide Gruppen jagen gerne dem Ball nach, rein regeltechnisch spielen sie das gleiche Spiel. Doch es gibt eine wesentliche Gemeinsamkeit, die man auf den ersten Blick nicht erkennt. Ab der neuen Saison wird im Fußballkreis Bielefeld die Altliga-Hallenrunde ohne Schieds- richter gespielt, wie schon seit einem Jahr bei den F-Junioren.

"Wir werden die Hallenrunde 2014/15 – wie auch vom westfälischen Verband gewünscht – ohne ausgebildete Unparteiische spielen", sagt der Kreisvorsitzende Markus Baumann. "Das ist ein Pilotprojekt in Westfalen, wie im Jugendbereich soll es sich bei den Altherren um eine Fair-Play-Liga handeln." Das heißt: Der Kreisvorstand ist davon überzeugt, dass die mitwirkenden Spieler aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters in der Lage sind, sich selbst zu reglementieren. Wenn die Entscheidung naht, werden aber wieder Referees angefordert. Die Spiele der Endrunden (ab Viertelfinale) in den Ü32-, Ü40- und Ü50-Klassen sollen mit Schiedsrichtern besetzt werden. Ein weiterer Gedanke des Fußballkreises: Die somit freien Schiedsrichter können im Jugendbereich oder in der C-Liga eingesetzt werden. Bislang war es so, dass vor allem ältere Unparteiische in der Altliga gepfiffen haben, jüngere Schiedsrichter kamen nicht zum Einsatz, da sie am Wochenende fast immer den normalen Spielbetrieb abdecken.

So weit die Fakten. Gar nicht glücklich mit diesem Vorgehen ist Philip Dräger. "Der Kreisschiedsrichterausschuss kommt dem ausdrücklichen Wunsch des Kreisvorstandes zwar nach, allerdings verbunden mit dem Hinweis, das Vorhaben kritisch zu beobachten", erklärt der Vorsitzende des Ausschusses. "Wir bedauern diese Entwicklung zutiefst. Wenn man in der Endrunde wieder ausgebildete Schiedsrichter haben will, ist dies ein Widerspruch. Dann kann das Vertrauen in das Pilotprojekt ja nicht so groß sein."
Er habe mit Bedauern gesehen, wie in der vergangenen Endrunde Spielleiter ohne Abstimmung mit dem KSA agiert haben, so Dräger. "Wenn in der Altliga-Hallenrunde gute Spieler, die teilweise in hohen Ligen gespielt haben, zum Einsatz kommen, gehören auch geschulte Unparteiische dazu. Nur so kann die Leidenschaft Fußball für alle gewinnbringend ausgeübt werden."

Mit einer Altliga ohne Referees kann sich Rolf Fritz anfreunden. "Die Herren, die uns gepfiffen haben, waren zu oft überfordert", sagt der Trainer des Landesligisten VfR Wellensiek, der, wenn es die Zeit zulässt, gerne in der Altliga spielt. "Das ist nicht böse gemeint. Aber in der Altliga haben viele Spieler einen enormen Ehrgeiz, die Schiedsrichter haben da nicht genügend durchgegriffen. Ich würde mich auch als Spielleiter zur Verfügung stellen."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group