Unter Beobachtung: Baskets-Trainer Uli Naechster (r.) fordert auch von Devonte Brown mehr Führungsqualitäten ein. - © Marc Köppelmann
Unter Beobachtung: Baskets-Trainer Uli Naechster (r.) fordert auch von Devonte Brown mehr Führungsqualitäten ein. | © Marc Köppelmann

Paderborn Paderborns Trainer Uli Naechster will jetzt noch genauer hinschauen

Basketball: Der Chefcoach fordert von seinen Schützlingen mehr Einsatzbereitschaft und kündigt im Training eine härtere Gangart an. Über personelle Konsequenzen oder Nachverpflichtungen denken die Uni Baskets noch nicht nach. Doch gerade die US-Amerikaner Cooper und Cotton müssen sich deutlich steigern

Frank Beineke

Paderborn. Mit Till Gloger, Matt Vest, Chase Adams und Nick Tufegdzic verloren die Uni Baskets Paderborn vier Leistungsträger, die es in der vergangenen Saison zusammen auf fast 50 Punkte pro Spiel brachten. Die drei US-Amerikaner Thomas Cooper, Armani Cotton und Devonte Brown sollten eigentlich maßgeblich dazu beitragen, diese Lücke zu füllen. Doch die Zwischenbilanz fällt nach acht Zweitliga-Spieltagen negativ aus. Zwar konnten die Uni Baskets immerhin schon drei Spiele gewinnen. Doch spielerisch läuft wenig zusammen. Das neue US-Trio enttäuscht. Und auch den deutschen Leistungsträgern mangelt es an Konstanz. Die 53:67-Pleite in Hanau bildete am vergangenen Samstag den bisherigen Tiefpunkt. "Wir haben ja immer wieder Phasen, in denen wir uns herankämpfen. Aber das reicht für Teams ab dem Mittelfeld einfach nicht aus", konstatiert Uli Naechster. Paderborns Chefcoach bemängelt vor allem, dass seine Schützlinge oftmals die "vielen kleinen Fleißaufgaben" vernachlässigen. "Wir hatten auch letzte Saison Spiele mit sehr schlechten Wurfquoten. Doch da konnten wir es kompensieren, wenn zwei, drei Leute nichts trafen. Denn alle waren bereit, die kleinen Dinge richtig zu machen", urteilt Naechster. Vom vorbildlichen Teamplay, das die Baskets gerade in der vergangenen Spielzeit so stark machte, ist derzeit jedoch nicht viel zu sehen. Häufig wirkt die Mannschaft wie ein Ensemble von Einzelkämpfern. Und die Zahlen sind besorgniserregend. Mit 314 Ballverlusten leisteten sich die Uni Baskets bislang die meisten Turnover aller 16 ProA-Teams. Bei den Assists (111) ist Paderborn Schlusslicht. Und mit einer Feldwurf-Trefferquote von mageren 37 Prozent stellen die Baskets die einzige Mannschaft, die nicht die 40-Prozent-Marke knackt. Zu dieser schlechten Ausbeute tragen auch die US-Neuzugänge Thomas Cooper und Armani Cotton bei. Der als potenzieller Topscorer verpflichtete Cooper ist mit einer Feldwurfqoute von 26,5 Prozent der schlechteste Baskets-Spieler in dieser Kategorie und erzielt lediglich sechs Punkte pro Spiel. Es folgt Landsmann Cotton (5,1 Punkte) mit 28,9 Prozent. Noch dazu fehlt es beiden in der Defensive oftmals an der nötigen Intensität. Im Schnitt bringen es Cooper und Cotton auf ein Foul pro Partie. Devonte Brown ist mit durchschnittlich 13,6 Punkten zwar bester Baskets-Schütze, lässt aber echte Playmaker-Qualitäten vermissen. Dennoch denken die Verantwortlichen (noch) nicht über personelle Konsequenzen oder Nachverpflichtungen nach. "Wir wollen ja den Jungs Zeit geben, um sich zu entwickeln. Doch so langsam müssen wir auch Leistung einfordern", kündigt Uli Naechster ein Ende der Schonzeit an. Dies gelte aber nicht nur für die US-Imports, sondern auch für deutsche Führungsspieler wie Maxi Kuhle, Phillip Daubner und auch Dominik Wolf. "Sie alle haben höhere Ansprüche an sich selbst", sagt Naechster und betont, dass er nun im Training noch genauer hinschauen will. "Ich achte stärker darauf, wer sich aufdrängt, und werde die Spieler, die bereit sind, die kleinen Dinge zu erledigen, mit mehr Einsatzzeit belohnen", sagt der Baskets-Coach, der schon in Hanau damit begann. Denn während beispielsweise ein Thomas Cooper nur zwölf Minuten spielen durfte, erhielten Georg Voigtmann und Luca Kahl mehr Matchpraxis als zuletzt. "Die Qualität ist nicht schlechter als in den vergangenen Jahren. Aber alle müssen bereit sein für die Fleißarbeiten", fordert Naechster. Dann dürfte auch die Sehnsucht nach Gloger, Vest und Co. verschwinden.

realisiert durch evolver group