Basketball-Profiliga NBA Trotz Westbrook-Feuerwerk: Nowitzki und Dallas siegen

Dallas-Anführer - © Foto: Sue Ogrocki
Dirk Nowitzki kam auf 13 Punkte. | © Foto: Sue Ogrocki

Oklahoma City - Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben zum Jahresabschluss in der nordamerikanischen NBA ihren vierten Sieg in Serie gefeiert. Bei den Oklahoma City Thunder setzten sich die Texaner mit 116:113 (57:63) durch.

Trotz der Erfolgsserie liegt Dallas mit 13 Siegen und 25 Niederlagen weiterhin am Ende der Western Conference. Harrison Barnes war mit 24 Punkten Dallas erfolgreichster Punktesammler. Rookie-Aufbauspieler Dennis Smith Jr. steuerte 19 Punkte zum Sieg der Texaner bei. «Er war großartig heute Abend», sagte Rick Carlisle über Smith Jr. «Er beendete das Spiel mit einigen wichtigen Körben und Freiwürfen».

Der 39-jährige Nowitzki verbuchte 13 Zähler und holte vier Rebounds. Landsmann Maxi Kleber kam auf sieben Punkte und fünf Rebounds. Der Mann des Abends war jedoch Russell Westbrook. Der wertvollste Spieler (MVP) der vergangenen Saison erzielte sein zwölftes Triple-Double der laufenden Saison. Westbrook erzielte 38 Punkte, 15 Rebounds und elf Assists.

«Wir waren einfach nicht in der Lage, sie in den entscheidenden Momenten zu stoppen», sagte Westbrook im Anschluss. Paul George (25 Punkte) und Carmelo Anthony (21 Punkte) konnten ebenfalls trotz der Niederlage überzeugen.

Die Boston Celtics konnten ihre Erfolgsserie ebenfalls ausbauen. Das Topteam der Eastern Conference besiegte die Brooklyn Nets 108:105 (61:59). Nationalspieler Daniel Theis erzielte sechs Punkte beim Heimerfolg seiner Mannschaft. Celtics-Superstar Kyrie Irving war mit 28 Punkten der Topscorer im Spiel. Al Horford (10 Punkte/10 Rebounds) verbuchte ein Double-Double. Nach dem dritten Sieg in Serie liegt Boston mit 30 Siegen und 10 Niederlagen weiter auf dem ersten Platz im Osten.

Paul Zipser und die Chicago Bulls kassierten nach zuletzt drei Siegen in Serie eine Niederlage. Mit 110:114 (63:59) zog die Mannschaft gegen die Washington Wizards den Kürzeren. Der 23-jährige Zipser blieb ohne Punkte. Chicagos Kris Dunn (19 Punkte/11 Assists) erzielte ein Double-Double. Matchwinner aufseiten der Gastgeber war Bradley Beal, der am Ende 39 Punkte, neun Rebounds und neun Assists zu Buche stehen hatte. Mit 13 Siegen und 23 Niederlagen rangieren die Bulls auf den hinteren Plätzen in der Eastern Conference.

Links zum Thema
Spielstatistik Dallas Mavericks-Oklahoma City Thunder
Spielstatistik Brooklyn Nets-Boston Celtics
Spielstatistik Chicago Bulls-Washington Wizards

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group