Raketenstart - © Foto: Roscosmos/Archiv
Start einer Zenit-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur. | © Foto: Roscosmos/Archiv

Himmelskörper auf Umlaufbahn Doch noch Hoffnung für ersten angolanischen Satelliten

Moskau - Nach einem Tag Funkstille haben russische Spezialisten wieder Kontakt zum fast verloren geglaubten angolanischen Satelliten AngoSat hergestellt. «Es werden wieder telemetrische Daten empfangen», sagte ein Vertreter der russischen Raumfahrt der Agentur Interfax.

Der künstliche Himmelskörper sei auf seiner Umlaufbahn. Der in Russland gebaute Satellit war am Dienstag mit einer Zenit-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All geschossen worden. Nach einigen Stunden riss der Kontakt aber ab, wobei ein Kurzschluss als Ursache vermutet wurde. AngoSat soll in Angola und im Süden des afrikanischen Kontinents Fernsehen und andere Telekommunikations-Dienstleistungen übertragen.

Links zum Thema
US-Raumfahrtbehörde Nasa zu AngoSat (Engl.)

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group