Ellesmere-Insel - © Foto: BGR Hannover
Teilnehmer bei der Arktis-Expedition «Case 19» entladen auf der der nördlichen Ellesmere-Insel. | © Foto: BGR Hannover

Arktis-Expedition Forscher finden Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren

Hannover - Wissenschaftler haben in der kanadischen Arktis Belege für die Existenz eines Ozeans vor 400 Millionen Jahren entdeckt.

Das Team unter Leitung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) fand bei der Arktis-Expedition «Case 19» entsprechende Hinweise im Gestein, wie die Bundesanstalt am Montag mitteilte. Vermutet wurde die Existenz des Meeres demnach schon vorher. Es habe sich wahrscheinlich zwischen Spitzbergen im Norden und dem nordamerikanischen Kontinent im Süden erstreckt.

Die Wissenschaftler hatten im Juli und August im Norden der Ellesmere-Insel in Kanada zwei Tonnen Gesteinsproben genommen. In dem schwer zugänglichen Gebiet befindet sich die Nahtstelle zwischen Nordamerika und dem einstigen Mikrokontinent Pearya, der heute die Nordspitze der Ellesmere-Insel bildet. Anhand erster Untersuchungen hätten sich die Hinweise verdichtet, dass dort tatsächlich einmal ein Ozean existierte. Weitere geochemische Analysen sollen die Existenz endgültig belegen.

Im Verlauf der Erdgeschichte driftete der Mikrokontinent Pearya zusammen mit Spitzbergen nach Süden. Während der Kollision der Landmassen mit Nordamerika wurde der Ozean fast vollständig verschluckt, wie die Forscher annehmen. Einzig die jetzt untersuchte Nahtstelle auf der Ellesmere-Insel sei erhalten geblieben.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group