Sternschnuppen über dem Mars - © Foto: Don Davis
Eine , grafische Darstellung zeigt einen Regen aus Sternschnuppen über dem Mars, der durch den Kometen Siding Spring ausgelöst wurde. | © Foto: Don Davis

Kosmischer Beinahe-Treffer Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars

Riga - Die Auswirkungen einer großen Sonneneruption erschweren die Analysen eines spektakulären Kometen-Besuchs am Mars. Das zeigen Beobachtungen, die auf dem europäischen Planetenforscherkongress in Riga vorgestellt wurden.

Der Komet hatten den Roten Planeten im Oktober 2014 gestreift. Das Ereignis war von einer Vielzahl wissenschaftlicher Instrumente verfolgt worden.

Am 19. Oktober 2014 war der Komet Siding Spring (Katalognummer C/2013 A1) in lediglich 140 000 Kilometern Entfernung am Mars vorbeigerast - das entspricht nur rund einem Drittel der Distanz von Erde und Mond. Der kosmische Beinahe-Treffer löste den größten Meteorsturm aus, der je beobachtet worden ist, mit bis zu 30 Sternschnuppen pro Sekunde. Mehrere Raumsonden, Teleskope und der Mars-Rover «Curiosity» beobachteten die nahe Begegnung, die so im Schnitt nur einmal in 100 000 Jahren vorkommt.

«Mars war für mehrere Stunden im wahrsten Sinne eingehüllt in die Koma, die äußere Atmosphäre des Kometen», erläuterte die Forscherin Beatriz Sanchez-Cano von der Universität von Leicester in Großbritannien in einer Kongress-Mitteilung.

Zeitgleich mit dem Kometen war auch die Sonne sehr aktiv und schleuderte eine große Wolke elektrisch geladenes Gas ins All. 44 Stunden vor dem Kometen erreichte diese Sonneneruption den Roten Planeten. «Eine genauere Datenanalyse zeigt, dass die Wechselwirkung des Kometen mit Mars wegen der Auswirkungen der Sonneneruption, die Mars ein paar Stunden vorher erreicht hat, viel schwieriger zu verstehen ist als erwartet.»

So nahmen die Instrumente etwa deutlich weniger elektrisch geladene Wassermoleküle (Ionen) wahr als erwartet. Die Teilchen fielen vom Kometen in die Marsatmosphäre. Die Forscher gehen davon aus, dass der Großteil der Wasser-Ionen vom Kometen durch den Sonnensturm weggeblasen wurde.

Zugleich beschleunigte der Sonnensturm vermutlich Sauerstoff-Ionen und Staubpartikel vom Kometen, was zu messbaren Schauern dieser Teilchen in der Marsatmosphäre geführt hat. Zusätzlich zum Sonnensturm herrschte zum Zeitpunkt des Kometen-Vorbeiflugs allerdings auch noch der Höhepunkt der Sandsturm-Saison auf dem Mars, wie Sanchez-Cano berichtete. «Wir müssen den Gesamtzusammenhang der Beobachtungen verstehen, um die tatsächlichen Auswirkungen des Kometen auf den Mars zu isolieren», betonte die Forscherin.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group