Mittelstand - © Foto: Arno Burg
Der deutsche Mittelstand profitiert von der starken Binnennachfrage. | © Foto: Arno Burg

Starke Heimatmarkt Umfrage: Beste Stimmung im deutschen Mittelstand

Frankfurt/Main - Die Stimmung im deutschen Mittelstand ist einer Umfrage zufolge so gut wie seit Jahren nicht.

In der Frühjahrserhebung des Bankenverbandes BVR und der DZ Bank bewerten 92 Prozent der 1500 repräsentativ befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als «gut» oder «sehr gut». Das ist nach Angaben vom Freitag der höchste Wert seit dem Auftakt der regelmäßigen Umfrage im Jahr 1995.

«Weil im deutschen Heimatmarkt die Binnennachfrage immer noch robust ist, scheint der Mittelstand auf die ersten Anzeichen einer leichten globalen Konjunkturabkühlung nicht unmittelbar negativ zu reagieren», konstatierte DZ-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus.

Jedes dritte der befragten Unternehmen (30,3 Prozent) plant, in den nächsten sechs Monaten zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. In ihr Unternehmen investieren wollen zusätzlich gut drei Viertel der Firmenchefs (78,3 Prozent).

Die Kunden der Unternehmen müssen sich allerdings auf steigende Preise einstellen: Die Mehrheit der Mittelständler kalkuliert für die nächsten Monate mit höheren Absatz- und Verkaufspreisen - die Unternehmen wollen beispielsweise den gestiegenen Ölpreis an die Kunden weiterreichen.

Links zum Thema
Mittelstandsstudie DZ Bank/BVR Frühjahr 2018
Frühere Mittelstandsstudien

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group