Paypal - © Foto: Andrew Gombert/EPA
Durch den Zukauf rückt Paypal in das Geschäft in Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern sowie Brasilien und Mexiko ein. | © Foto: Andrew Gombert/EPA

Kartenleser Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle

San Jose - Paypal baut sein Geschäft mit dem Kauf des Mobil-Bezahldienstes iZettle für 2,2 Milliarden Dollar aus. Die Firma aus Schweden ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können.

Durch den Zukauf rückt Paypal in das Geschäft in Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern sowie Brasilien und Mexiko ein. In den USA konkurrierte Paypal in diesem Markt bereits mit dem Branchenpionier Square.

Erst vor wenigen Tagen hatte iZettle einen Börsengang angemeldet, der dem Unternehmen zu einer Bewertung von rund 1,1 Milliarden Dollar 227 Millionen einbringen sollte. Dass Firmen vor dem Börsendebüt weggekauft werden, ist allerdings nicht ungewöhnlich, wenn die Alteigentümer auf diesem Weg mehr Geld machen können. Der Mitgründer und Chef von iZettle, Jacob de Geer, wird das Geschäft unter dem Dach von Paypal weiterführen, wie die Unternehmen bei Bekanntgabe des Deals am Donnerstag (Ortszeit) mitteilten.

Für das laufende Jahr rechnet iZettle mit einem Umsatz von rund 165 Millionen Dollar und einem abgewickelten Zahlungsvolumen von etwa sechs Milliarden Dollar. Die 2010 in Stockholm gegründete Firma schreibt noch rote Zahlen: Zum Jahr 2020 solle sie vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen die Profitabilität erreichen, hieß es.

Paypal, das bis Mitte 2015 zu Ebay gehörte, ist bei Online-Zahlungen führend und war an der Börse zuletzt über 94 Milliarden Dollar wert.

Ein relevanter Rivale im Geschäft mit mobilen Kartenlesern ist noch die in London und Berlin beheimatete Firma Sumup, die in 31 Ländern aktiv ist. Sie schluckte den Konkurrenten Payleven aus der Start-up-Fabrik Rocket Internet und hat nach Angaben vom vergangenen Jahr die Umsatzmarke von 100 Millionen Dollar «deutlich überschritten».

Mit dem iZettle-Deal wird erneut ein europäisches Online-Unternehmen von einem US-Schwergewicht aufgeschnappt - so wie einst zum Beispiel Skype von Ebay oder Mojang, der Entwickler des Spiels «Minecraft», von Microsoft. «Man startet ein Unternehmen nie mit dem Plan, es zu verkaufen», sagte de Geer, der «Financial Times». Aber seine Firma könne durch die Kombination mit Paypal das Wachstum beschleunigen. Paypal-Chef Dan Schulman sagte, man habe seit Jahren mit iZettle gesprochen. «Der gebotene Preis war so hoch, dass sie nur zustimmen konnten», zitierte die Zeitung eine Person aus dem Umfeld des iZettle-Managements.

Links zum Thema
iZettle-Mitteilung zum IPO-Antrag
Mitteilung zur Übernahme
Interviews in der "Financial Times"

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group