Bahnstreik in Frankreich - © Foto: Francois Mori
Arbeiter des staatlichen Bahnbetreibers SNCF am Bahnhof Gare du Nord. Der Streik französischer Eisenbahner gegen eine Bahnreform hat nach einer eher schwächeren Phase wieder deutlich angezogen. | © Foto: Francois Mori

Hohe Beteiligung Streik bei Frankreichs Bahn verschärft sich wieder

Paris - Der Streik französischer Eisenbahner gegen die Bahnreform der Pariser Regierung hat nach einer eher schwächeren Phase wieder deutlich angezogen.

Rund 27,6 Prozent der Mitarbeiter des staatlichen Bahnbetreibers SNCF streikten, darunter fast drei Viertel aller Lokführer.

Die Beteiligung lag damit deutlich höher als am vergangenen Mittwoch, als 14,5 Prozent aller SNCF-Beschäftigten der Arbeit fernblieben. Zum Auftakt der Protestwelle mit bislang 18 Streiktagen seit Anfang April hatte sich noch gut jeder dritte Eisenbahner beteiligt.

Ein Großteil des Bahnverkehrs in Frankreich lag lahm, zwei Drittel der TGV-Fernverkehrszüge und des Regionalverkehrs fielen aus. Hochgeschwindigkeitsverbindungen nach Deutschland waren laut Ankündigung der SNCF aber kaum betroffen.

Die nächsten Ausstände sind für Freitag und Samstag angekündigt. Die Bahn-Gewerkschaften führen derzeit auch eine Mitarbeiterbefragung zu der umstrittenen Reform durch, mit der sie den Druck auf die Regierung erhöhen wollen.

Sie wehren sich gegen den geplanten Umbau der staatlichen Bahngesellschaft SNCF, der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron. Neue Mitarbeiter sollen nicht mehr den vorteilhaften Eisenbahner-Status erhalten, außerdem soll der Bahnverkehr für mehr private Konkurrenz geöffnet werden.

Links zum Thema
Verkehrsankündigung, Frz.
Streikkalender, Frz.
Infos der Gewerkschaft CGT zu dem Konflikt, Frz.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group